HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Rhapsody - Live In Atlanta (CD)
Label: Magic Circle
VÖ: 26.05.2014
Homepage
Art: Review
Thunderstryker
Thunderstryker
(142 Reviews)
Keine Wertung
Es gibt beinahe schon im Monatstakt mindestens ein Ärgernis, das auf Manowar zurückzuführen ist und dieses hier gehört wirklich zu den ganz großen Dreistigkeiten. Wir erinnern uns: Nach dem Zerwürfnis von Rhapsody mit Magic Circle Music, dem Label unter dem Sonnenkönig Joey DeMaio, ließen Luca Turilli und seine Mitstreiter kein gutes Haar an ihren ehemaligen Vorbildern und bekamen Unterlassungsklagen ohne Ende ins Haus. Also falls sich jemand wundert, dass dieses Livealbum über MCM erscheint; der Maio wird wohl die Rechte an den Liedern haben.

Nun sind und waren Rhapsody nie eine besondere Liveband, die Betonung liegt hier auf Band, den von Selbigem kommt der Großteil der orchestral-pompösen Musik ohne Improvisationsspielraum. Also von Anfang an eine Sache, die man nicht braucht, speziell nachdem Rhapsody Of Fire (inzwischen ohne Herrn Turilli) ein Doppel-Live-Album, das für die Band als Referenz herhalten darf, auf den Markt brachten.

10 Lieder bekommen wir vorgesetzt, davon eines ein Drumsolo und eines das nervige "Village Of Dwarves", das auf dem letzten MCM-Rhapsody-Live-Release gleich mehrfach verwurstet wurde.
Ansonsten ist neben dem tollen "Erian's Mystical Rhymes" und dem wie immer sehr guten "Emerald Sword" nicht viel Land. Alle Mitglieder spielen und singen gut; so kennt man die Chose, aber hat es dafür diesen Beweis gebraucht?

Noch ärgerlicher ist der Umstand, dass kein physischer Release geplant ist. Das scheint bei MCM mittlerweile Mode zu sein; sollte das Album gut laufen, was ich stark bezweifle, würde wahrscheinlich auch eine CD folgen. Butter bei die Fische: 10 Euro für den Download eines Livealbums mit so wenig Material, ist kaum mehr als eine Frechheit, insbesondere, da man für 4 Euro Aufschlag die 24 Lieder des Rhapsody Of Fire-Livealbums bekäme. Fabio Leone und Band müssen vor Wut kochen; von der sympathischen "Schlimmfrisur Turilli" will man da gar nicht erst reden. Vom Kauf wird daher dringend abgeraten.
Trackliste
  1. Unholy Warcry
  2. Wisdom Of The Kings
  3. The Village Of Dwarves
  4. Erian's Mystical Rhymes
  5. Drum Solo
  1. Dawn Of Victory
  2. Lamento Eroico
  3. Nightfall On The Grey Mountains
  4. The March Of The Swordmaster
  5. Emerald Sword
Mehr von Rhapsody
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin