HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ending Quest - The Summoning (CD)
Label: FDA Rekotz
VÖ: 20.06.2014
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
7.0
Das erste Album der nach dem einzigen Gorement Album benannten Band Ending Quest schöpft seinen Charme aus dem großen Topf des Skandinavischen Urzeit Death Metals, wie ihn Entombed, Dismember oder Grave groß gemacht haben.

Bei all der miesen Laune in der Gruft ist es umso schöner, notieren zu können, dass die Schweden nach zwei Demos selbige hinter sich gelassen haben und "The Summoning" in Jahren und Jahrzehnten zwar nicht als Klassiker gelten wird, aber zu den besseren Schweden-Death Veröffentlichungen der letzten Zeit gehört. Das liegt bestimmt nicht an Allerweltsriffgeschiebe wie in "Eradicate", "Destruction Of The Firmament" oder "Grotesque Abolishment", wohl aber an gezielt gesetzten atmosphärischen Keyboard Einsprengseln und astreinen Abrissbirnen wie "A Host Of Flesh", "Sumerian Invocation" oder "Voice", deren so simple wie effektive Strategie ihre Wirkung nicht verfehlt. Der gemeine Elchtod-Fan, der sich insgeheim eigentlich nur neue Versionen von "Left Hand Path" oder "Like An Everflowing Stream" wünscht, muss innerhalb dieser morbiden Klangkunst auch nicht lange nach den liebgewonnen Todes-Melodien suchen ("Black Death", "Evocation Of Carnal Flesh", "The Lament Configeration"), die wie in Trance über den modrigen Akkorden liegen.

Der Nörgler hingegen mag einwenden, dass etliche Songs auf "The Summoning" schon irgendwo zu hören waren, z. Bsp. das Hauptriff von "Sumerian Invocation" bei Demonical`s "An Endless Celebration", trotzdem ist dieses Album eine tolle Sache. Auch wenn das nicht bemerkenswert innovativ erscheint, langweilig wird gut gemachter Death Metal definitv nicht und für einen herrlich relaxten Nostalgietripp wie "The Summoning" würden einige akute Nachwuchsbands ihre 18-saitigen Bassgitarren hergeben.

Trackliste
  1. Black Death
  2. Sumerian Invocation
  3. Eradicate
  4. Evocation of Carnal Flesh
  5. Voices
  6. A Host Of Flesh
  1. Grotesque Abolishment
  2. Destruction of the Firmament
  3. Exalted and Fireborn
  4. The Summoning
  5. The Lament Configuration
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin