HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Icarus Witch
Goodbye Cruel World

Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
5935 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Wind Rose - Wardens Of The West Wind (CD)
Label: Soulfood
VÖ: 06.02.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
6.5
Natürlich sind Wind Rose aus Italien und natürlich bedienen die fünf Ritter aus Pisa auf "Wardens Of The West Wind" alle Vorurteile, die uns Artwork und Titel erahnen lassen. Somit sind wir eigentlich auch schon am Ende des Reviews oder? Nicht ganz. Man kann den Bericht zum zweiten Album der Italiener aber dennoch sehr kurz halten.

Rhapsody sind die Blaupause, eine Spur Symphony X und Blind Guardian sind auch verpackt. Dabei machen Wind Rose ihre Sache im Gegensatz zu vielen Landsmännern aber durchaus gut. Kitsch und Pathos sind allgegenwärtig, aber durchaus verkraftbar. Natürlich muss man Fantasy- und Ritterattitüde verschmerzen. Wenn man dafür aber ein offenes Ohr findet, kann man sich "Wardens Of The West Wind" durchaus neben "Legendary Tales" und "Nightfall In Middle Earth" in die Sammlung stellen. Die Produktion ist top, die Songs sind abwechslungsreich arrangiert und bombastisch, gottlob aber nicht ganz so knallbunt und überladen, wie die Ausgeburt vieler Landsleute. Ohne Zweifel sind Nummern wie das knackige "Born In The Cradle Of Storms" , das flockige "Rebel And Free", ein vertracktes "Ode To The West Wind" oder das livetaugliche "The Breed Of Durin" keine Meilensteine des Genres. Fein gemacht sind sie aber ebenso, wie der Rest von "Wardens Of The West Wind". Die ernsthafte Portion Epik einer Band wie Domine tut Wind Rose's Zweitling anbei ebenso gut, wie manch rauere Power Metal Note Marke Masterplan und somit kann man der Zielgruppe durchaus raten, das zweite Album der Toskana-Warriors anzutesten.

Wind Rose bieten urtypischen Symphonic / Power Metal aus Italien. Dabei sind sie sicher nicht die Besten ihrer Zunft, aber auch sicherlich nicht die Schlechtesten. Schon gar nicht zählen sie mit "Wardens Of The West Wind" zu den Peinlichsten ihrer Gattung und das ist schlussendlich schon mal viel wert.

Trackliste
  1. Where Dawn and Shadows Begin (1:26)
  2. Age of Conquest (6:27)
  3. Heavenly Minds (5:13)
  4. The Breed of Durin (6:10)
  5. Ode to the West Wind (5:49)
  1. Skull and Crossbones (7:08)
  2. The Slave and the Empire (1:04)
  3. Spartacus (6:41)
  4. Born in the Cradle of Storms (5:54)
  5. Rebel and Free (5:05)
Icarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of Metal
© DarkScene Metal Magazin