HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Fateful Finality - Battery (CD)
Label: SPV
VÖ: 20.03.2015
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2893 Reviews)
7.5
In Zeiten, in denen jeder Newcomer nach Retro-Exodus, Testament oder Slayer klingen will, tut ein Album wie "Battery" richtig gut. Zeitgemäßer, moderner Thrash. Voll auf die Glocke, brutal produziert und konsequent veranstaltet ist das große Plus von Fateful Finality. Die Deutschen klingen wie eine rabiate Fusion aus The Haunted, Annihilator, Lamb Of God und Perzonal War. Das ist aggressiv, das ist melodisch und das geht mit amtlichem Wums nach Vorne. Die Vocals sind derb und dreckig. Simon Schwarzer übernimmt dabei den derben Part, während Patrick Prochiner manch cleane Momente beisteuert. Die Songs sind dennoch bodenständig und keinesfalls aufdringlich oder gar "zu modern". Vielmehr gehen sie in Gebein und Ohr zugleich und die Produktion zimmert mächtig. Natürlich ist der urige Thrash auch die Wurzel dieser Band und dennoch stehen ihr, nicht zuletzt wegen des druckvoll und modernen Soundkleides, Pantera oder Machine Head näher, als die Bay Area Ikonen der 80er Jahre. Vielseitig und nie langweilig, lassen die Süddeutschen ihren Thrash letztendlich zwischen Groove und Tempo balancieren. Das Songwriting von "Battery" ist durchwegs sehr gut und abwechslungsreich und hätten diese coole Scheibe noch ein oder zwei weitere Songs der Güteklasse "Dirt In The Closet" oder "Facades" mehr zu bieten, dann hätten die Fateful Finality auch endgültig eine Höchstnote verdient.

Wer die eingangs erwähnten Bands schätzt, der kann sich "Battery" aber auch ohne Überbenotung beinahe problemlos ins Haus holen. Fateful Finality sind definitiv eine der besseren jungen Thrash Bands aus Deutschland und wer's nicht glaubt, der konnte sich dieser Tage bei der gemeinsamen Tour mit den Suicidal Angels, Dr. Living Dead und Angelus Apatrida davon überzeugen lassen. Die Durchschlagskraft, die Energie und die Qualität, bei dieser Tour als positive Überraschung von der Bühne zu stapfen, haben die Deutschen allemal...

Trackliste
  1. Possession
  2. Get Things Straight
  3. Dirt In The Closet
  4. Never There
  5. Facades
  6. Misfits
  1. Rite
  2. Unchained
  3. Under Pressure
  4. Suck Me Dry
  5. Remain In Mind
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin