HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath
Upcoming Live
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Ljubljana 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bleeding - Elementum (CD)
Label: Pure Steel Records
VÖ: 27.10.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(94 Reviews)
8.5
Wer die super netten Jungs von Bleeding persönlich kennt, kann sich nur darüber wundern, wie abgedreht ihre Musik klingt. Statt nordischer Gelassenheit herrscht auf "Elementum", dem zweiten Longplayer der Stader, der totale Wahnsinn. Das beste Beispiel dafür ist Sänger Haye Graf, der sich - genau wie auf der Bühne - vom Schöngeist zum Berserker wandelt und seine Wut über Gott und die Welt nur so herausschreit. An seinem Gesang dürften sich die Geister scheiden, da dieser der Disharmonie, die den neun Kompositionen innewohnt, besonderen Ausdruck verleiht. Die Instrumentalfraktion steht dem in nichts nach und lässt selbst ihre musikalischen Vorbilder Watchtower, Depressive Age und Psychotic Waltz wie die Wiener Philharmoniker erscheinen. Zwar gibt es nach wie vor Bassläufe, die an Doug Keyser, Gesangslinien, die an Jan Lubitzki und Gitarrenharmonien, die an Rock/McAlpin erinnern, insgesamt ist es Bleeding jedoch gelungen, ihren eigenen Stil zu etablieren. Vor allem das Gitarrenduo Nickel/von der Fecht sprüht vor Ideenreichtum geradezu über. Die beiden Poverty`s No Crime-Recken Theo und Heiko haben sich perfekt eingefügt und sind spätestens seit der Tour im Vorprogramm von Waltz nicht mehr wegzudenken.

"Elementum" ist ein Album, bei dem man selbst nach x Durchläufen noch Neues entdeckt. Sehr cool finde ich beispielsweise den Sprachsample aus Koichi Takonas "Roboter Der Sterne" zu Beginn des Titelstücks oder das endgeile Gitarrensolo am Ende von 'Paranoia', das leider viel zu abrupt durch die abschließende Explosion beendet wird. Wem es nicht technisch und vertrackt genug sein kann, wird an "Elementum" seine helle Freude haben, zumal die Produktion schön satt und das Cover schön düster ausgefallen ist.

Meine Anspieltipps sind 'Heir To Apostasy' und 'Sense And Science'.

Trackliste
  1. When They Come
  2. Heir To Apostasy
  3. Immortal Projection
  4. Paranoia
  5. Macbeth
  1. Sense And Science
  2. Ember
  3. Elementum
  4. Shipwrecked
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin