HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cannibal Corpse - Red Before Black (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 03.11.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
MoshMachine
MoshMachine
(63 Reviews)
9.0
Moshmachine goes Horror, Mord und Gore. Nein das total verkommerzialisierte Halloween Fest ist wieder Geschichte. Dies sind nur die Grundzutaten für eine der erfolgreichsten Death Metal Bands unserer Zeit. 1988 in Buffalo (New York) gegründet, verwöhnen uns die fünf Mannen von Cannibal Corpse seit fast 30 Jahren mit einer musikalischen Schlachtplatte nach der anderen. An dieser Stelle muss man auch nicht weiter auf die Geschichte dieser Ausnahme Band eingehen sondern widmen uns der Zukunft.

"Red Before Black" nennt sich die neue Veröffentlichung und die legt schon mit "Only One Will Die" amtlich los.
Ist es zu hart und zu schnell, bist Du einfach zu weich. DDDDIIIIIEEEE!

Die Riffs, Drums und perfekten Solis vom Titeltrack durchpflügen einen nur so. "Code Of The Slashers" (geiler Titel) wird von einem Death,-Doom Intro eingespielt das einfach in einer ohralen Slasher Orgie endet. "Shedding My Human Skin": dass können Corpse mittlerweile auch perfekt. Grooven und die Tempowechsel sitzen hier genauso perfekt wie das O.P. bei der Frau während ihrer Tage. No Speed limit bei "Remained". Schnell und einfach nur trocken hart. "Firestorm Vengenace"! Riffs die präzise sitzen wie der Y-Schnitt eines Pathologen bei einer Autopsie gesellen sich zu einem Technikfeuerwerk das seines gleichen sucht . "Scavenger Comnsuming Death": Basslauf intoniert einen Bastard aus Tempo und Grooveattacken, die einem den Gehörgang nur so durchballern. Was für ein Monster und einer der besten Tracks der Bandgeschichte.

"Destroyed Without A Trace" ein derart musikalisches Gemetzel, dass die Gewaltszenen in The Walking Dead wie ein Kindergeburtstag scheinen. "Hideous Ichor" ist dann einfach nur der abschließende Tempo - Groove Hammerschlag in die Fresse.

Muss man an dieser Stelle noch lange auf die Produktion eingehen? Nein.
Schon etwas ins Alter gekommen und leicht ergraut zelebrieren Cannibal Corpse hier wieder einmal wie technische Brillanz zu klingen hat. Verspielt und zugleich durchschaubar, schafft man es immer wieder sich nicht in absolutes Können zu verlieren. Jedes Riff und jeder Basslauf, jeder Einsatz der Drums klingen so simpel und schlüssig und doch scheint all das fast unmöglich nachzuspielen. Corpse kreieren Songs mit absolutem Wiedererkennungswert. Hier können sich viele Jungspund-Möchtegern-Technik Death Metal Bands anmelden um nochmals die Schulbank zu drücken.

Fazit Moshmachine: 9 von 10 chirurgischen Skalpellstichen, mitten ins Ohr. Einfach nur kaufen.

Trackliste
  1. Only One Will Die
  2. Red Before Black
  3. Code Of The Slashers
  4. Shedding My Human Skin
  5. Remaimed
  6. Firestorm Vengeance
  1. Heads Shoveled Off
  2. Corpus Delicti
  3. Scavenger Consuming Death
  4. In The Midst Of Ruin
  5. Destroyed Without A Trace
  6. Hideous Ichor
Mehr von Cannibal Corpse
Reviews
11.09.2014: A Skeletal Domain (Review)
20.03.2012: Torture (Review)
06.02.2009: Evisceration Plague (Review)
07.07.2004: The Wretched Spawn (Review)
25.02.2002: Gore Obsessed (Review)
News
22.09.2017: "Code Of The Slashers": Cooles Zombie-Video
11.09.2017: "Red Before Black" Blutwurst im Ofen
12.01.2016: Endlich offiziell LIVE im Wekender, Innsbruck.
01.07.2014: "A Skeletal Domain" Artwork und Tracklist.
11.05.2013: Pianistin Sarah Cane covert "Carnivorous Swarm".
07.03.2013: Veröffentlichen Boxset
15.01.2013: Feiern 2013 25 Jahre brutalen Death Metal
14.08.2012: Fettes Tourpackage mit DevilDriver...
09.07.2012: 2013 auf Tour mit Devildriver
13.03.2012: Fetter Clip zu "Encased The Concrete".
20.02.2012: Neues Video aus dem Studio online!
07.02.2012: "Scourge Of Iron" als fette Hörpobe.
17.01.2012: "Torture" Tracklist, Artwork und Hörprobe.
29.08.2011: Als Co-Headliner der FULL OF HATE Tour 2012 bestätigt!
21.04.2011: "Beneath Grow Lights Thou Shalt Rise" kommt.
03.05.2010: Zensur von "Evisceration Plague* in Deutschland.
03.04.2010: Neuer Sänger, neuer Stil!
25.03.2010: Stellen "Priest Of Sodom" Videoclip online.
06.11.2009: Schaut ins "Evisceration Plague" Comic Book.
03.10.2009: Erster Song, Trailer und Infos zu "The Weeding".
18.05.2009: Platin Auszeichnung
28.02.2009: Unzensierter "Evisceration Plague" Clip online.
28.01.2009: "Evisceration Plague" im Komplettstream.
27.01.2009: Stream vom neuen Schlachthausopus
10.01.2009: "Evisceration Plague" Titeltrack im Stream.
15.12.2008: "Evisceration Plague" Artwork veröffentlicht.
07.05.2008: Üppige DVD der Kultlärmer im Anmarsch!
23.05.2007: Mittelfristige Pläne ...
04.10.2006: Eurodates 2007
28.08.2006: ...einlochen...
27.12.2005: New Record bleeding...
07.12.2005: Rob Barrett und mehr...
22.09.2005: Fleischwolf wird wieder angeworfen
04.05.2004: Jack Owen meldet sich zu Wort
18.03.2004: Platz 74 in den deutschen Charts
22.10.2003: Im Aufnahmestudio
03.04.2003: Im Studio
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin