HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Visigoth
Conquerors Oath

Review
Lynch Mob
The Brotherhood

Review
Black Label Society
Grimmest Hits

Special
Sodom

Review
The Quill
Born From Fire
Upcoming Live
Dornbirn 
Innsbruck 
Lenzing 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Essen 
Glauchau 
Hannover 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5648 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Myrkur - Mareridt (CD)
Label: Relapse Records
VÖ: 15.09.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2798 Reviews)
8.0
Myrkur sind eine der unscheinbarsten Perlen der Szene. Die Band von und um die zierliche Dänin, Multiinstrumentalistin und Komponistin Amalie Bruun verinnerlicht das komplette Spektrum atmosphärischer Kunst des hohen Nordens und ihr zweites Album "Mareridt" kann alle Erwartungen, die das hochgelobte 2015er Debüt "M" schürte, restlos erfüllen.

Licht und Dunkelheit, Hoffnung und Bosheit stehen hier kongenial beisammen. Großes Kino braucht keine Hollywood-Opulenz. "Mareridt" ist ein verführerischer, pechschwarzer Hexentanz. Zeitgemäß und zeitlos zugleich wandelt Amalie zwischen Nordic-Folk, Post-Indie-Rock, Ambient, Pop und schwarzmetallischer Vehemenz der 90er Jahre. Geheimnisvoll, betörend und aufwühlend ist die experimentelle Klangcollage aus betörenden Vocals, Choralgesängen und traditionellen Instrumenten, die allesamt in eine perfekte Produktion gepackt werden und immer wieder avantgardistischen Raum für perfekt akzentuiertes Black Metal Gekeife geben.

Bittersüße, nicht zu durchschauende, verführerische Schönheit, die stets mit der Balance aus Abgründen und Hoffen spielt, ist die Grundessenz von "Mareridt". Rasende Ausbrüche spielen mit akustischer Melancholie, betörende, engelsgleiche Gesänge tänzelnd mit besessenem, dem Wahnsinn gleichzustellenden Geschrei und beklemmenden Akzenten um das Feuer. Ein audiophiles Wechselbad der Gefühle wie bei " Maneblot" oder "The Serpent" muss man in der heutigen, weitgehend völlig identitäts- und seelenlose Musikszene ebenso suchen, wie eine tiefsinnige Ballade der Güte "Crown" oder hemmungslose Emotionsevolutionen wie "Ulvinde". Der oft zitierte Gastbeitrag von Chelsea Wolf bei "Funeral" ist hier nur ein Tropfen auf dem heißen Stein und ein weiterer Höhepunkt eines homogenen Albums, bei dem zwar nicht jeder einzelne Song überragend, die Grundrezeptur und künstlerische Idee jedoch absolut herausragend sind.

Myrkur ist eine avantgardistische Ausnahmeerscheinung. Ein ungeschliffener und authentischer Klangkosmos zwischen Dead Can Dance, Solstafir, Tori Amos und Black Metal. Anmutig, dunkel, fremdartig und nicht zuletzt durch die vielsprachigen Texte einfach endlos atmosphärisch.

Myrkur sind der perfekte Valhalla Rising Soundtrack und die aktuelle Tour mit Solstafir ist ohne Frage eines der atmosphärischen Highlights des Jahres!



Trackliste
  1. Mareridt
  2. Maaneblot
  3. The Serpent
  4. Crown
  5. Elleskudt
  6. De Tre Piker
  1. Funeral
  2. Ulvinde
  3. Gladiatrix
  4. Kaetteren
  5. Bornehjem
Mehr von Myrkur
Reviews
09.09.2015: M (Review)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Visigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to EternityMindpatrol - Vulture CityPhil Campbell and the Bastard Sons - The Age of AbsurdityTony Mills - Streets Of Chance
© DarkScene Metal Magazin