HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas

Review
Metal Church
Damned If You Do

Review
Bloodbath
The Arrow Of Satan Is Drawn

Review
Muse
Simulation Theory
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Bochum 
Braunschweig 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Ingolstadt 
Leipzig 
Ludwigsburg 
München 
Nürnberg 
Ravensburg 
Rostock 
Saarbrücken 
Wiesbaden 
Lausanne 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Budapest 
Statistics
5821 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Souls Demise - Angels Of Darkness (CD)
Label: Ragnarök Records
VÖ: 06.12.2017
Facebook
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(127 Reviews)
8.5
Wenn Post von Ragnarök Records ins Haus flattert, kann man davon ausgehen, dass Labelchef Stephan Becker mal wieder einen verschütteten Schatz aus dem schier unerschöpflichen Thrash-Underground geborgen hat. Diesmal musste er nicht ganz so tief graben, sondern lediglich zurück zum Anfang des Millenniums zurückgehen. In dieser Zeit veröffentlichten Souls Demise nämlich diverse Demos, die hier unter dem Titel "Angels Of Darkness" liebevoll zusammengestellt und mit einem passenden Cover versehen wurden.

Das Besondere an dieser Anthologie ist, dass diese vier Bandphasen, mit vier verschiedenen Sängern umfasst. Der Bekannteste dürfte Randy Barron (Tyrants Reign) sein, dessen vier Nummern sich durch seine kraftvolle Stimme vom Rest des Materials ein wenig abheben. Aber auch die restlichen elf Tracks sind feinster Chicagoer Thrash Metal und leben vor allem vom ideenreichen Spiel und Songwriting des Gitarrentandems Scola & Dascola, welches alleine vom Namen her wie Ying & Yang klingt. Interessanterweise drückt jedoch jeder der vertretenen Sänger der jeweiligen Bandphase seinen Stempel auf und verändert so den Gesamtsound. Neben dem oben genannten Randy Barron ist vor allem Jamie Pokusa zu nennen, mit dem Souls Demise ein wenig wie die Thrash-Legenden von Holy Terror klingen. Auf dessen Konto geht auch das Titelstück 'Angels Of Darkness', welches neben 'No Hero' und 'No Tomorrow' als Anspieltipp zu nennen wäre. Insgesamt reiht sich dieses feine Teil nahtlos in die Reihe hochwertiger Veröffentlichungen aus dem Hause Ragnarök ein und bleibt nur ein Jota hinter dem letzten Release "Demonstrations" von Rawhead zurück.

Erhältlich ist das Ganze wie immer für ein Dutzend Steine plus Porto bei www.ragnaroek-records.com

Trackliste
  1. Angels of Darkness (2003)
  2. Black Widow (2003)
  3. Thy Kingdom Demise (2003)
  4. Wings of Misfortune (2003)
  5. Stand and Deliver
  6. Betrayed
  7. Fate Has a Reason
  8. No Hero
  1. Second to None
  2. No Tomorrow
  3. Disappear
  4. Angels of Darkness (2002)
  5. Thy Kingdom Demise (2002)
  6. Black Widow (2002)
  7. Wings of Misfortune (2002)
Aria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of Sin
© DarkScene Metal Magazin