HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas

Review
Metal Church
Damned If You Do

Review
Bloodbath
The Arrow Of Satan Is Drawn

Review
Muse
Simulation Theory
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Bochum 
Braunschweig 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Ingolstadt 
Leipzig 
Ludwigsburg 
München 
Nürnberg 
Ravensburg 
Rostock 
Saarbrücken 
Wiesbaden 
Lausanne 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Budapest 
Statistics
5821 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cripper - Follow Me: Kill! (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 15.09.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
6.0
Es spricht nichts dagegen, wenn eine Thrash Band das gewohnt hohe Tempo in ihren Kompositionen drosselt. Im Hause Cripper ist diese Wandlung nun weitgehend eingetreten. Bei Kaperzundern wie etwa Metallica und Megadeth hat diese Maßnahme vor über 25 Lenzen bestens funktioniert, bei Exodus oder Demolution Hammer nicht so wirklich, andere lagen damit in einer Art Grauzone, was eine erfolgreiche bzw. ansprechende Umsetzung betrifft. Leider, so sehr ich den letzten Hassbatzen von Cripper lieb gewonnen habe, ist die Rechnung hier nicht ganz aufgegangen.

Natürlich: hart, knackig und groovig sind Cripper nach wie vor. Doch tue ich mich schwer, die zehn Tracks auseinander zu halten, ganz davon zu schweigen, einen Wiedererkennungswert festmachen zu können. Selbst wenn Frontmieze Britta nach wie vor derbe röchelt und so ganz nebenbei optisch nicht gerade zu verachten ist, bleiben die Songs auf "Follow" kaum hängen. Und alleine die teils geilen Riffs sind nicht alles: man ortet eine gewisse Gleichförmigkeit, welche sich „ausreichend“ mit Ladehemmung paart. Meiner Meinung nach passt das angezogene Tempo ("Shoot Or Be Shooted") eben deutlich besser zu dieser Truppe, was im Umkehrschluss wiederum keineswegs heißen soll, ausschließlich die fast-forward-Keule schwingen zu müssen. Mir ist schon bewusst, dass die Band mal etwas "neues" probiert wollte, nämlich: düsterer und kontrollierter zu klingen. Sound-technisch wandelt man indes auf den Spuren des Vorgängers "Hyena". Trocken und druckvoll tönt es da aus den Boxen.

Warm zu werden mit "Follow Me: Kill!" ist kein leichtes Unterfangen, je nach Geschmack werden die einen das gut finden, die anderen nicht wirklich zwingend. Für den Rezensenten trifft Letzteres zu, wodurch die sympathischen Norddeutschen es dieses Mal nicht mehr in meine Top 20 Liste schaffen werden. Es gibt wohl schlimmeres ...

Trackliste
  1. Pressure
  2. Into Fire
  3. World Coming Down
  4. Mother
  5. Shoot Or Get Shot
  1. Bleeding Red
  2. Comatose
  3. Pretty Young Thing
  4. Running High
  5. Menetekel
Mehr von Cripper
Reviews
07.12.2014: Hyena (Review)
30.07.2012: Antagonist (Review)
News
12.11.2015: Posten "A Dime For The Establishment" Clip
Aria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of Sin
© DarkScene Metal Magazin