HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Circle Of Silence
The Crimson Throne

Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion
Upcoming Live
Feldkirch 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Hamburg 
Köln 
München 
Münster 
Oberhausen 
Wiesbaden 
Baden 
Budapest 
Statistics
5689 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Simple Minds - Walk Between Worlds (CD)
Label: BMG
VÖ: 01.02.2018
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2806 Reviews)
8.0
Nachdem sich der Metal und all seine schier unergründlichen Seitentäler seit vielen Monaten weitgehend unspektakulär und viel zu selten spannend, begeisternd oder gar tiefgründig präsentiert und das höchste der Gefühle zumeist die Erkenntnis ist, dass sich viele alte Helden schwerfällig ihrem Erbe stellen (die neue Judas Priest-Bombe sei hiervon ausdrücklich ausgenommen!), oder junge Talente nicht mehr fabrizieren, als gute Plagiatsware, die der Emotionalität und Klasse der Originale nicht gerecht wird, muss der geneigte Musikfanatiker immer öfter aus dem engen Korsett ausbrechen. Ersticken wäre der Tod und so darf und kann man sich auch gern wieder mal bewährten Größen der Pop- und Rockmusik zuwenden. Bands, die mit großartigen Songs die 80er geprägt haben, die bis heute zeitlos und souverän klingen. Die Simple Minds waren und sind so eine Größe. Handgemachte Gitarrenmusik mit songdienlichen Keyboards und einer traumhaften Stimme, haben Songs wie "Alive And Kicking", das unvergessliche "Don't You" oder das epische Manifest eines Jahrtausendsongs wie "Belfast Child" zu Begleiter unserer Jungend und zu unsterblichen Hits der Rockhistory gemacht.

Dass die Schotten im 40ten (!!!) Jahr ihrer Existenz immer noch so voll im Saft stehen und zu einem so herausragenden Album wie "Walk Between Worlds" fähig sind, überrascht. Zehn neue Tracks haben Ausnahmestimme Jim Kerr und seine alten Kumpanen auf dieses Werk gepackt und es ist kein einziger schwacher Song darunter. Ganz im Gegenteil. Die Selbstsicherheit, die Souveränität und die Klasse, mit der die Simple Minds zeitgemäß klingende, urtypische und genau deswegen umso zeitlosere Songs zelebrieren, ist absolut beeindruckend. Einzig der eher platte Opener "Magic" und das elektronische "The Signal And The Noise" wissen nicht ganz zu begeistern. Hier klingen die Altmeister deutlich zu poppig, allein die Melancholie, die Schwermut und die andächtige Schönheit, die Songs wie "Summer", ein Dream-Pop-Manifest wie "Utopia" mit seinem Highland-Thema, oder das in seiner Tiefgründigkeit und Bowie'esken Aura herausragende "Barrowland Star", lassen diese Durchhänger aber sofort vergessen.

"Walk Between Worlds" ist ein homogenes und dichtes Album voll typischer Simple Minds-Trademarks und einmal mehr alles andere als ein oberflächliches Album, das in dieser Form einfach nur von einer Band der Insel kommen kann. "Walk Between Worlds" und das unter die Haut gehende "Sense Of Discovery" mit seinen 80erJahre-Fingerzeigen sind weitere Höhepunkte eines spitzen Pop/Rock Albums einer unkaputtbaren Stadionrockband mit Niveau und Anspruch. Ein wunderbares und bis ins letzte Detail perfekt inszeniertes Album, das in seinem stilvollen Understatement, mit seiner melancholisch düsteren Ausstrahlung und mit seiner erhabenen Klasse weit interessanter ist, als ein Groß dessen, was die "heutige Generation" zu vollbringen imstande ist.
Chapeau!








Trackliste
  1. Magic
  2. Summer
  3. Utopia
  4. The Signal And The Noise
  5. In Dreams
  1. Barrowland Star
  2. Walk Between Worlds
  3. Sense Of Discovery
  4. Silent Kiss
  5. Angel Underneath My Skin
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Circle Of Silence - The Crimson ThroneKlaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - Kven
© DarkScene Metal Magazin