HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Circle Of Silence
The Crimson Throne

Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion
Upcoming Live
Feldkirch 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Hamburg 
Köln 
München 
Münster 
Oberhausen 
Wiesbaden 
Baden 
Budapest 
Statistics
5689 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hulkoff - Kven (CD)
Label: Cargo Records
VÖ: 08.12.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(132 Reviews)
3.0
Was hat die Metal-Szene verbrochen, um mit Bands wie Sabaton, Powerwolf, Grailknights und Ähnlichem geplagt zu werden? Sicher, es ist eine logische Konsequenz der Musikgeschichte; irgendwann musste sich ja jemand finden, der die vielfältigen Rhapsody-Arrangements auf ein Minimum herunterbricht und dabei trotzdem dick aufträgt, während er Helloween von ihrer kindischsten Seite mit der Riff-"Vielfalt" von Rammstein verbindet. Alles logisch, aber nicht wünschenswert. Doch nun sind wir an diesem Punkt angelangt und das Verfahren bringt einem Headliner-Slots und Albumverkäufe. Ein gewisser Herr Hulkoff denkt sich nun, dass aus diesen Geldflüssen sicher noch etwas zu schöpfen ist und bringt mit "Kven" eine furchtbar dreiste Kopie eines furchtbar dreisten Originals auf den Markt.

Was diese 12 Songs schaffen, ist mit aller Bestimmtheit nicht zu einer Sekunde mit Herz komponiert, sondern am Reißbrett vollzogener Battle Beast-Metal. Nun mag man auch am Reißbrett schöne Lieder schreiben; viele AOR-Labels haben eine ganze Fülle an Bands mit vermeintlichen Hits im Stall. Aber Hulkoff liefert keine Hits, sondern die Essenz all dessen, was an den bisher genannten Bands penetrant stört und streckt das auf 12 Songs. Die Krönung: Er klingt sogar wie Joakim Brodén. Ein Kompliment ist das nicht, aber sollte ein eingefleischter Fan Sabaton's das Review bis hierhin gelesen haben, kann er sich damit vertrösten, dass er mit "Kven" den idealen Lückenfüller zwischen zwei Alben der schwedischen "Helden" erwerben kann, denn besser oder schlechter als das geistlose Tralala der Vorbilder ist das hier auch nicht.

Und so ist alles wie immer; unhörbare Loudness-Produktion, chronischer Keyboard-Überfluss, alles lebt auf die Refrains hin (warum kürzt man das Album nicht um etwa die Hälfte und lässt nur die Refrains stehen, wenn einem der Rest sowieso unwichtig ist?) und Texte über unhistorische Wikinger, stolze Falken, Bier, Bierkonsum und wohl auch Bierherstellung, sowie schunkelige No-Homo-Romanzen axttragender, behaarter Fettsäcke dürfen da auch nicht fehlen. Am Ende ist "Kven" rundum unverschämt, wird aber trotzdem sein Publikum finden, schließlich ist Hulkoff durch seine Hauptband Raubtier in Schweden alles Andere als Unbekannt und, wie eingangs festgestellt, verkauft sich diese Art "Musik" noch immer wie warme Semmeln.

Trackliste
  1. Jarfr 03:36
  2. Dragonrider 03:12
  3. Ibor & Aio 04:07
  4. Einherjr 03:23
  5. Today We Hunt 03:49
  6. Kurgan 04:22
  1. Aegishjalmr 03:48
  2. Erilaz 04:39
  3. Faravid 03:49
  4. Wide - Wuth 04:08
  5. Blood & Iron 03:17
  6. Kvenland Will Rise Again 05:00
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Circle Of Silence - The Crimson ThroneKlaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - Kven
© DarkScene Metal Magazin