HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Hamburg 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Eldritch - Cracksleep (CD)
Label: SPV
VÖ: 23.03.2018
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(124 Reviews)
6.0
Seit ihrer Gründung Anfang der Neunziger bringen es die Florentiner Eldritch bereits auf elf Studioalben und gehören somit zur alten Garde italienischer Metalbands. Leider ist es ihnen nie gelungen ihr Referenzwerk "Headquake" aus dem Jahr 1997 zu toppen und dies wird sich auch mit "Cracksleep" nicht ändern. Zu Keyboard-lastig und vorhersehbar kommen die elf Tracks daher. Mit einer Spielzeit, die sich durchschnittlich ziemlich genau bei fünf Minuten einpendelt, klingen alle Songs irgendwie sehr gleichförmig. Vom progressiven Power Metal alter Tage kann hier also kaum noch die Rede sein. Vielmehr hat man sich eher seinen Landsleuten von Rhapsody und Labyrinth angeglichen und versucht mehr durch Pathos denn durch Härte zu punkten. Dies geht vor allem bei der Herzschmerz-Ballade 'My Breath' ziemlich in die Hose. Glücklicherweise reißt einen das fette Riff im anschließenden 'Silent Corner' dann wieder aus der Lethargie und auch im weiteren Verlauf des Albums lassen es die Italiener mit 'Voices Calling' und 'Night Feeling' noch ein paar Mal ordentlich krachen.

Der leicht nasale Gesang von Terence Holler, der übrigens in den USA geboren wurde und dadurch völlig akzentfrei ist, hebt Eldritch Gott sei Dank immer noch von der Legion italienischer Power Metal-Acts ab. Insgesamt ist "Cracksleep" aber leider ein eher durchschnittliches und etwas clean produziertes Album, das am ehesten optisch durch sein ziemlich morbides Coverartwork auffällt. Und nun lieber mal wieder "Headquake" auflegen.

Trackliste
  1. Cracksleep
  2. Reset
  3. Deep Frost
  4. Aberration Of Nature
  5. My Breath
  6. Silent Corner
  1. As The Night Crawls In
  2. Voices Calling
  3. Staring At The Ceiling
  4. Night Feelings
  5. Hidden Friend
Mehr von Eldritch
Reviews
22.12.2015: Underlined Issues (Review)
20.03.2014: Tasting The Tears (Review)
05.10.2011: Gaias Legacy (Review)
News
05.03.2014: Stellen guten Clip zu "Alone Again" vor.
04.09.2011: Neuer Videoclip der Italo-Progger online
06.04.2006: Aufgepeppte Re-Release CDs im Anmarsch
09.07.2004: neues Line Up
Mob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In Lucid
© DarkScene Metal Magazin