HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Into Eternity
The Sirens

Review
Psycho Side
No Place For Heroes

Review
Evergrey
The Atlantic

Review
Dragonlord
Dominion

Review
Metal Inquisitor
Panopticon
Upcoming Live
Wien 
Bamberg 
Berlin 
Ingolstadt 
Ludwigsburg 
Memmingen 
München 
Obertraubling (Regensburg) 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5840 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Diablo Blvd - Zero Hour (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 22.09.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
7.5
Das Belgische Pendant zu den (US) Vorbildern Black Label Society, Godsmack, Metallica bzw. zu Volbeat hat seinen vierten Longplayer bereits im letzten Herbst veröffentlicht. Mit einem abstrakt wirkenden Artwork ausgestattet, soll "Zero Hour" die dicken Vorschusslorbeeren rechtfertigen, die halt im Vorfeld so vergeben werden. Nun ja. Der Drang zur Metamorphose muss bei den Jungs enorm gewesen sein, vom Stil des Vorgängers (bzw. von Nuclear Blast später lizensierten) "Follow The Deadlights" ist noch kaum was erkennbar.

Diablo Blvd bewegen sich auf ihrem vierten Silberling weit mehr in düsteren Gefilden, was einen deutlich kühleren Sound mit einschließt. So erkennt man im aufwühlenden Opener "Animal" bzw. im darauf folgenden "Sing From The Gallows" leichte Tendenzen etwa zwischen The Cure und Prong; "God In The Machine" präsentiert sich hingegen zwischen The Cult und Type O‘ Negative Gedächtnis-Gitarren, was dem Kollektiv allerdings sehr gut zu Gesicht steht. Wer einen feinen Depeche Mode Einschlag vorzieht, sollte sich mal "The Future Will Do What It‘s Told" genüsslich reinkippen. "00:00" zeigt die Truppe dann von ihrer reinen Instrumental-Seite für exakt 2:33 Minuten. Und via "Summer Has Gone" haben die Antwerpener sogar einen rattenscharfen Hit im Finale parat.

Man darf durchaus die Behauptung aufstellen, wonach Diablo Blvd 2017/18 merklich homogener und reifer, gleichzeitig jedoch tiefgehender und sperriger klingen. Eine Empfehlung also für Leute, die gerne über den (traditionell) gestrickten Tellerrand hinaus schauen!

Trackliste
  1. Animal
  2. Sing From The Gallows
  3. Life Amounts To Nothing
  4. God In The Machine
  5. You Are All You Love
  6. The Song Is Over
  1. 00:00
  2. Like Rats
  3. Demonize
  4. The Future Will Do What's It Told
  5. Summer Has Gone
Mehr von Diablo Blvd
Reviews
24.01.2015: Follow The Deadlights (Review)
News
07.07.2017: Video-Doppelpack
Into Eternity - The SirensPsycho Side - No Place For HeroesEvergrey - The AtlanticDragonlord - DominionMetal Inquisitor - PanopticonBlackdraft - The QuestDemon Incarnate - Key Of SolomonSanhedrin - A Funeral For The WorldPerzonal War - Neckdevils - LiveFlotsam And Jetsam - The End Of Chaos
© DarkScene Metal Magazin