HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Special
Danzig

Review
Motorjesus
Race to Resurrection

Review
Sunstorm
The Road To Hell

Review
Immortal
Nothern Chaos Gods

Live
03.07.2018
Iced Earth
Komma, Wörgl
Upcoming Live
Berlin 
Dresden 
Hamburg 
Osnabrück 
Statistics
5751 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Loreena McKennitt - Lost Souls (CD)
Label: Quinlan Road
VÖ: 09.05.2018
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(116 Reviews)
9.0
Geschlagene zwölf Jahre hat die ungekrönte Königin keltischer Schmuseklänge ihre Gefolgschaft auf ein neues Studioalbum warten lassen. Als LOREENA MCKENNITT auf der letztjährigen Deutschlandtour verkündete, es würde bald soweit sein, hatte ich ehrlich gesagt noch meine Zweifel. Doch die Kanadierin hat Wort gehalten und mit "Lost Souls" ein typisches Loreena-Epos erschaffen, welches selbst harte Metaller, von denen nicht wenige die kleine Kanadierin vergöttern, dahinschmelzen lässt. Dabei schafft es McKennitt erneut ihre keltischen Wurzeln geschickt mit Weltmusik und eine Brise Pop zu mischen und dabei Songs zu komponieren, die jeder für sich eine kleine Seelenmassage darstellen.

Stress auf der Arbeit? Ärger in der Familie? Geldsorgen? Ein Durchlauf von "Lost Souls" genügt, um die Welt gleich wieder viel positiver zu sehen. Neben Loreena (Harfe, Piano, Akkordeon), deren Gesang mich stellenweise immer mehr an Kate Bush erinnert (z.B. in 'Ages Past, Ages Hence'), sind wie schon auf der letzten Konzertreise Brian Hughes (Gitarre) und die wundervolle Caroline Lavelle mit von der Partie. Wie bei ihren Auftritten kommentiert Loreena jedes Stück (hier allerdings mit einem kurzen Text im Booklet) und lässt einen auf diese Weise an ihrer Gedankenwelt teilhaben. So werden selbst die beiden Instrumentalsongs 'Manx Ire' und 'Sun, Moon And Stars' in einen nachvollziehbaren Kontext gesetzt. Letztgenanntes Stück wurde beispielsweise von den Songlines der australischen Aborigenes inspiriert, ein Volk also, mit dem ich persönlich mich seit meinem Auslandsjahr in Australien intensiv beschäftigt habe. Schade, dass an dieser Stelle nicht mal ein Didgeridoo zum Einsatz kam. Aber auch so ist wieder eine Vielzahl von Instrumenten zu hören, die weit über die gängige Bandbreit (SIC) hinausgeht. Egal ob gefühlvolle Geigenklänge in 'La Belle Dame Sans Merci' oder schmissige Flamencogitarren im Opener 'Spanish Guitars And Night Plazas', die Instrumentierung wird stets dazu benutzt eine ganz besondere Stimmung und Atmosphäre zu kreieren. Einzig ein richtiger "Smashhit" wie 'The Bonny Swans' von "The Mask And Mirror" ist auf "Lost Souls" nicht zu finden. Gleichwohl reiht sich "Lost Souls" nahtlos in die einzigartige Diskografie von LOREENA MCKENNITT ein.

Trackliste
  1. Spanish Guitars & Night Plazas
  2. A Hundred Wishes
  3. Ages Past, Ages Hence
  4. The Ballad Of The Fox Hunt
  5. Manx Ayre
  1. La Belle Dame Sanse Merci
  2. Sun, Moon & Stars
  3. Breaking Of The Sword
  4. Lost Souls
Motorjesus - Race to ResurrectionSunstorm - The Road To HellImmortal - Nothern Chaos GodsIronflame - Lighting Strikes The CrownKamelot - The Shadow TheoryTwentyDarkSeven - MomentumTwentyDarkSeven - RoarKhemmis - DesolationMegadeth - Killing Is My Business…The Final KillSusperia - The Lyricist
© DarkScene Metal Magazin