HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Saint Vitus
Saint Vitus

Review
Possessed
Revelations Of Oblivion

Review
Reinforcer
The Wanderer

Special
Accept

Review
Whitesnake
Flesh & Blood
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Aschaffenburg 
Berlin 
Saarbrücken 
Statistics
5900 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Night Flight Orchestra - Sometimes the World Aint Enough (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 28.06.2018
Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2872 Reviews)
8.5
The Night flight Orchestra sind wohl eine der meist gehypten Bands der letzten Jahre. In gnadenlos subjektiver Art und Weise zur Sensation erklärt, ist die Truppe um Soilwork-Fronter Björn Strid zwar keineswegs ein schlechter Beitrag zur gängigen 80er-Jahre Retro Welle. Die Überband, zur der sie weitgehend gemacht werden, waren die Schweden dann bis dato aber auch nicht. Natürlich hat The Night Flight Orchestra auf seinen bisherigen Alben den ein oder anderen guten Hit rausgehauen, ohne Zweifel war "Amber Galactic" ein hartnäckiger Gast auf sommerlichen Autofahrten. Mehr wars dann aber auch nicht, aber genau das könnte sich mit der neuen Scheibe durchaus ändern.

Vor Allem für jene, denen die das unerreichte Vermächtnis von Titanen wie ASIA, Foreigner. ASIA oder Toto nicht großartig genug ist, macht "Sometimes The World Ain't Not Enough" mit seinem keyboardgeprägten und noch mehr mit Discogrooves liebäugelnden 80er AOR/"Top-Gun"-Rock richtig Sinn. Die Originale sind allgegenwärtig, deren Genialität natürlich zwar nicht zu ersetzen, das vorliegende Ergebnis ist aber dennoch verdammt klasse und voller 80er Hitniveau durch und durch, ungeahnt zwingend und zeigt diese Band auf ihrem bisherigen Höhepunkt.

"This Time", "Turn To Miami", "Moment Of Thunder" oder das gnadenlos gute "Lovers In The Rain" (DER Sommerhit der letzten Dekade) sind kompakt arrangierte und mit Killerhooks aufgemotzte 80er Jahre Radiohits per Excellence. Keine Frage, sowas haut man nicht talentfrei im Handumdrehen aus dem Ärmel. The Night Flight Orchestra beweist seine songwriterische Klasse und schnürt mehr denn je kompakte Hits.

Ein grooviges Discomonster wie " Paralyzed" ringt sogar meiner Wenigkeit des kritischen Betrachters ein mehr als nur amtliches Nicken ab. Gleiches gilt für das coole und betörend funkige "Pretty Thing Closing In" und das lässige "Barcelona" und eigentlich den ganzen Rest der Platte.

Eigentlich wollte ich hier zur nächsten, großen Grätsche ausholen und neuerlich beteuern, wie übermäßig diese Band gehypt wird. In Anbetracht der Klasse und Coolness dieses amtlichen 80er-US-Jahre Retrohitalbums, das absolut unaufdringlich, funky und catchy rüberkommt, muss ich The Night Flight Orchestra letztendlich aber tatsächlich zu einem verdammt heißen Eisen und nahezu perfekten Sommeralbum gratulieren, das man allen Verehrern der eingangs erwähnten Originale bedenkenlos ans Herz legen darf.





Trackliste
  1. This Time
  2. Turn To Miami
  3. Paralyzed
  4. Sometimes The World Ain't Enough
  5. Moments Of Thunder
  6. Speedwagon
  7. Lovers In The Rain
  1. Can't Be That Bad
  2. Pretty Thing Closing In
  3. Barcelona
  4. Winged And Serpentine
  5. The Last Of The Independent Romantics
  6. Marjorie
Mehr von The Night Flight Orchestra
Reviews
25.07.2017: Amber Galactic (Review)
Saint Vitus - Saint VitusPossessed - Revelations Of OblivionReinforcer - The WandererWhitesnake - Flesh & BloodThor - Hammer Of JusticeAxenstar - The End Of All HopeBad Religion - Age Of UnreasonIron Griffin - Curse of the Sky Basement Prophecy - Basement ProphecyIron Savior - Kill Or Get Killed
© DarkScene Metal Magazin