HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium
Statistics
5797 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Heir Apparent - The View from Below (CD)
Label: No Remorse Records
VÖ: 26.10.2018
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2838 Reviews)
8.5
Herrlich! Heir Apparent, eine der besten US Bands der 80er Jahre, steigt eine gefühlte Ewigkeit nach ihrem letzten offiziellen Werk mit dem wohl besten Genre-Album der letzten Zeit wie Phönix aus der Asche. "The View from Below" ist ein Weltklasse-Comebackalbum, das den Spirit von Heir Apparent nahezu perfekt aufgreift und ins Hier und Jetzt führt, ohne nur eine Sekunde für Skepsis zu sorgen. Dabei hat die dritte Scheibe der Amis weder die kernige Energie und Härte des legendären Debüts "Graceful Inheritance" (zum Classic Review), noch die lebendige Spielfreude und den unendlichen Tiefgang des perfekt polierten Prog-Power-Referenzwerkes "One Small Voice".

Die ganz große Magie und der Zeitgeist dieser beiden Ausnahmealben fehlen vielleicht, aber muss ja auch nicht sein. Man tut was man kann und wenn das Resultat so beeindruckt, wie "The View From Below", dann kann man dazu nur gratulieren! Ex-Athem Sänger Will Shaw ist die erwartet perfekte Stimme für die neuen Songs. Sie sind ihm in ihrer episch und atmosphärisch arrangierten Aura wie auf den Leib geschnitten. Veni Domine, Siam, Queensryche und Crimson Glory sind immer noch die Hauptreferenzen, wenn man "The View From Below" und seine acht ausnahmslos gelungenen Songs kurzerhand beschreiben müsste.

Superbe Gesänge, filigrane Melodieläufe, ausladende Melodien und das konsequent unaufdringliche Songwriting veredeln ein Album, das zu jedem Moment souverän und klasse klingt, und zu keinem Moment anstrengend wirkt oder in überanstrengtes Gefrickel ausartet. Jeder Song zeiht einen in seinen Bann. Behutsam und betörend nimmt uns "Man In The Sky" an der Hand, um uns in eine knappe Dreiviertelstunde betörenden US Metals zu führen. Heir Apparent haben für "The View From Below" weitgehend ruhige, dafür umso betörendere Songs kreiert. Dezente Geschwindigkeitsausbrüche gibt's nur beim knackig kurzen "Saviour" und dem griffigen "The Door". Das Hauptaugenmerk liegt aber auf epischen Momenten wie dem traumhaft schönen "Further And Farther", "Insomnia", einem genialen "The Road To Palestine" mit seinen orientalischen Akzenten oder der melancholisch sentimentalen Ballade "Here We Arent". Allesamt schlüssige Songs mit wunderschönen Melodien und dem notwendigen Anspruch, den der große Name einfach einfordert.

Heir Apparent überzeugen auf voller Länge und legen mit "The View From Below" ein absolut gelungenes Comebackalbum vor, das alle ihre Fans restlos beeindrucken wird. Die Amis überzeugen mit einem stilvollen, weitgehend getragenen und vielleicht sogar etwas introvertiertem US Prog-Power Metal Album, mit vielen ruhigen, wunderschönen und transparenten Momenten.
Ein Album, dessen Schönheit, Andacht und Inbrunst, eine Band wie Dream Theater seit vielen Jahren nicht mehr erschaffen hat..."welcome back!"




Trackliste
  1. Man in the Sky
  2. The Door
  3. Here We Aren't
  4. Synthetic Lies
  1. Savior
  2. Further and Farther
  3. The Road to Palestine
  4. Insomnia
Mehr von Heir Apparent
Them - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the Incurable
© DarkScene Metal Magazin