HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Frankfurt am Main 
Freiburg 
Hamburg 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Ludwigsburg 
Mannheim 
Nürnberg 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Dübendorf (Zürich) 
Luzern 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5813 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Behemoth - I Loved You At Your Darkest (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 05.10.2018
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
9.0
Nachdem Behemoth mit ihrem unantastbaren Meisterwerk "The Satanist" (zum Review) meiner Meinung nach eines des besten Hi-End-Death-Black-Metal Alben aller Zeiten und ihr unumstrittenes Manifest erschaffen haben, ist die Hürde für "I Loved You At Your Darkest" immens hoh. Mit einem beklemmend düsteren "Solve" und beschwörenden Kinderchören geleiten die Polen nun in ihr neues Opus. Gruselige Dunkelheit wird heraufbeschworen, bevor bei "Wolves Of Siberia" die ersten Maschinengewehrparts über den Hörer hereinbrechen.

Wüst und infernal, harsch und keineswegs leicht verdaulich übermannen uns Behemoth dann auch bei der Vorabsingle "Ghost = Dog" mit brachialen Soundwänden und einem infernalen Mix aus Blasts, Melodie und donnernden Gitarren. Die Chöre sind monumental, der Refrain eine absolute Wucht und geradezu martialisch gut. Die gebetsartigen Kinderchöre sollen uns im Laufe des Albums immer wieder kalte Schauer über den Rücken jagen und nebst all der vehementen Härte hat "I Loved You At Your Darkest" vor Allem bei den Gitarrensoli auch immer wieder rockige Momente zu bieten. Behemoth interpretieren ihre ureigene Kunst so dramatisch, monumental und so finster, wie Musik nur sein kann.



Spannend und detailverliebt zeigen sich die Polen, wenn sie sie ihre wütende Wucht immer wieder durch ungeahnte Breaks und superbe Melodien unterbrechen. In absoluter Perfektion nachzuhören beim sagenhaften "Ecclesia Diabolica Catholica", das wie eine schwarze Messe über den gebannten Hörer hinwegstürmt und trotz seines gemäßigten Tempos und der akustischen Farbtupfer zum nächsten brachialen Hieb ausholt. Technische Finessen an allen Enden, neue Elemente, die sakral dunklen Chöre, die raffiniert und gekonnt in den typischen Klagkosmos integriert werden, ohne die Fans zu verstören und viele mutige Songstrukturen, lassen "I Loved You At Your Darkest" zu einem ganz besonderen Album der Discografie von Polens größter Metal Band werden.

Ein gebetsartiges "Bartzabel" ist ebenso schwer zu beschreiben, wie das epische "We Are The Next 1000 Years". Beeindruckend scheinen beide Songs, inbesondere da sie durch ihre kluge Positionierung den perfekten Gegenpol zu wütenden Attacken wie "Angelvs XIII", wuchtigen Epen ala "Sabbath Mater" und "Rom 5 8" oder schlichtweg großartigen, majestätischen Post-Black-Metal-Gebilden der Marke "Havohej Pantocrator " bilden.

"I Loved You At Your Darkest" ist also keineswegs "The Satanist Part 2" und noch weniger ein Nummer-Sicher-Album. Nergal und Co. wollen sich gar nicht in Sicherheit wiegen und gehen auf ihrem mittlerweile elften Album neue Wege, ohne das Charisma von Behemoth zu verwässern. Letztendlich ist den Polen ein packendes, durchschlagskräftiges und beeindruckendes diabolisches Manifest gelungen, das ohne Frage mehrere Durchläufe bentöigt als sein Vorgänger, das die Vormachtstellung diese Band aber ebenso eindrucksvoll untermauert, wie ihre nachhaltige Klasse und Bosheit.
"I Loved You At Your Darkest" ist ohne Zweifel das zweite Behemoth-Meisterwerk in Folge!




Trackliste
  1. Solve

  2. Wolves ov Siberia

  3. God = Dog

  4. Ecclesia Diabolica Catholica

  5. Bartzabel

  6. If Crucifixion Was Not Enough...

  1. Angelvs XIII

  2. Sabbath Mater

  3. Havohej Pantocrator

  4. Rom 5:8

  5. We Are the Next 1000 Years

  6. Coagvla
Mehr von Behemoth
Reviews
09.02.2014: The Satanist (Review)
18.11.2008: At The Arena Ov Aion - Live Apostasy (Review)
12.02.2008: Satanica (Review)
10.07.2007: The Apostasy (Review)
10.12.2004: Demigod (Review)
News
01.10.2018: Atmosphärisches "Bartzabel" Video
07.09.2018: Knackiges "Wolves Of Sibiria" Video
03.08.2018: Endlich neues Video und Albuminfo
15.04.2018: Mächtiger "O Father O Satan O Sun" Clip
21.03.2018: Nächster "Messe Noir" Trailer online
25.02.2018: Infos und Trailer zu fettem "Messe Noir" Release
28.12.2017: Livealbum und neues Studioeisen
14.10.2016: Neue Tourdates für Ende 2017.
06.04.2016: Stylischer "Ben Sahar" Videoclip.
24.11.2015: Trailer und Tourdates für 2016!
16.09.2015: Großartiger "The Satanist" Clip!
07.07.2015: Tourdates für 2016
08.04.2015: Fetter "Messe Noir" Clip zum Tourauftakt.
29.01.2015: Die offizielle Biografie im schmucken Hardcover.
03.12.2014: Fetter Liveclip zu "Ora Pro Nobis Lucifer".
17.11.2014: Tourdates für 2015 inkl. Salzburg-Show.
17.10.2014: Europa Tourdaten für 2015.
17.10.2014: Kommen mit schmucker 12" "vinyl-only" EP.
28.01.2014: "The Satanist" Artwork, Info und Lyric-Video.
16.01.2014: Tour mit Cradle Of Filth und In Solitude.
04.12.2013: Präsentieren Video zu "Blow Your Trumpets Gabriel".
21.11.2013: Mit Cradle Of Filth auf satter Europatour.
27.10.2013: Touren mit CRADLE OF FILTH
30.10.2012: Muss Nergal in den Knast?
26.09.2012: Zweiter Trailer zu "Sacrum Profanum".
20.08.2012: Nergal mit Hauptrolle in polnischer NS-Komödie.
28.07.2012: Sänger Nergal wird zum "Star" gekürt
05.07.2012: Cover der Nergal Biografie veröffentlicht.
04.10.2011: Morbider und stilvoller "Lucifer" Clip online.
23.08.2011: Making-Of Video zum "Lucifer" Clip.
25.04.2011: Live Rückkehr für Herbst 2011 anvisiert!
23.01.2011: Statement zum Stand der Dinge bei Nergal
20.01.2011: Nergal verlässt Krankenhaus. Statement online.
08.11.2010: Knochenmarkspender gefunden
14.10.2010: Zweiter "Evangelia Heretika" Trailer online.
30.09.2010: "Evangelia Heretika" DVD trailer online.
26.08.2010: Frontman Nergal über seine Erkrankung.
25.08.2010: Frontman Nergal schwer an Leukämie erkrankt?
09.08.2010: Nergal im Krankenhaus. Tourabsagen für Monate.
05.08.2010: Zweite DVD im Anmarsch
24.06.2010: Making Of Clip zu "Alas The Lord Is Upon Me".
11.03.2010: Nergal wegen anti-religiöser Aussage verklagt.
07.08.2009: Video zu "Ov Fire And The Void" online
31.07.2009: "Evangelion" komplett auf Myspace.
23.06.2009: "Evangelion" Hörprobe online.
26.05.2009: "Evangelion" scheppert im August.
22.08.2008: "At the Arena ov Aion – Live Apostasy" steht an.
01.05.2008: "At The Left Hand Of God" Filmchen online.
12.03.2004: Infos zur DVD, neue CD ab Herbst
10.02.2004: Infos zur neuen CD
Tour
10.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Batschkapp, Frankfurt am Main
11.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Tonhalle, München
13.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Arena, Wien
15.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Komplex 457, Zürich
23.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Turbinenhalle, Oberhausen
24.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Huxleys Neue Welt, Berlin
01.02: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Große Freiheit 36, Hamburg
Bad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - Evolution
© DarkScene Metal Magazin