HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium
Statistics
5797 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
A Dying Planet - Facing the Incurable (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2018
Facebook
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(124 Reviews)
9.5
Hinter A Dying Planet stecken die Tipton Zwillinge Jasun und Troy, die jedem halbwegs informierten Progger ein Begriff sein dürften, haben sie doch mit Abnormal Thought Patterns, Cynthesis und vor allem Zero Hour einige Prog Metal-Monumente erschaffen. Leider war es zuletzt recht still um die beiden geworden, was daran lag, dass Troy sein geliebtes Langholz seit einer schweren Armverletzung nicht mehr bearbeiten kann. Doch Troy wäre kein Tipton, wenn ihn dies davon abhalten würde, seiner Musikleidenschaft weiter nachzugehen. So steuert er für dieses neue Projekt mit Bruder Jasun, in dessen Händen neben Gitarre und Keyboards auch die glasklare Produktion lag, nicht nur erstmals den Gesang, sondern auch das lyrische Konzept bei. Wie Bandname, Albumtitel ("Facing The Incurable" und Songtitel wie 'Human Obsolescence' oder 'Poisoning The Well' vermuten lassen, geht es inhaltlich um den Raubbau, den unsere Spezies auf Mutter Erde betreibt und der uns langfristig mehr kosten wird als die momentan heiß diskutierten Dieselverbote in deutschen Großstädten.

Musikalisch ist man weitaus sphärischer und ruhiger als bei Zero Hour unterwegs. Es geht den Tiptons heutzutage offenbar weniger darum, ihre allseits bekannten technischen Fähigkeiten in den Vordergrund zu stellen, sondern darum, atmosphärische Momente und Stimmungen zu kreieren, die unter die Haut gehen. Okay, beim abschließenden Instrumental 'Separation Anxiety' lassen es Bassist Brian Hart, Drummer Marco Bicca und Jasun nochmal mächtig krachen, aber ansonsten ist der Song der Star. Das geht schon los bei dem vierzehnminütigen 'Resist', das von Gastsänger Paul Villarreal (ex-Sun Caged) sehr gut in Szene gesetzt wird. Weitere gesangliche Unterstützung erhält Troy durch Erik Rosvold (ex-Zero Hour/Cynthesis) und die liebiche Luda Arno. Durch Pauls Nähe zu Ted Leonard erinnert der Opener ein wenig an Enchant zu ihren Glanzzeiten, während 'Poisoning The Well' durch Eriks Beitrag selige Cynthesis-Zeiten heraufbeschwört. Solcherlei Gänsehautmomente liefert "Facing The Incurable" en masse, sei es das mit Sprachsamples unterlegte Titelstück oder das balladeske 'Missing'.

Dieses Album ist einfach großartig und viel besser wird es in diesem Jahr garantiert nicht mehr. Wer Prog Metal liebt, kommt an ADyingPlanet nicht vorbei und sollte dieses Juwel möglichst umgehend über deren Bandcamp-Seite käuflich erwerben:

https://adyingplanet.bandcamp.com/releases

Trackliste
  1. Resist
  2. Facing the Incurable
  3. Human Obsolescence
  1. Poising the Well
  2. Missing
  3. Separation Anxiety
Them - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the Incurable
© DarkScene Metal Magazin