HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas

Review
Metal Church
Damned If You Do

Review
Bloodbath
The Arrow Of Satan Is Drawn

Review
Muse
Simulation Theory
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Bochum 
Braunschweig 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Ingolstadt 
Leipzig 
Ludwigsburg 
München 
Nürnberg 
Ravensburg 
Rostock 
Saarbrücken 
Wiesbaden 
Lausanne 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Budapest 
Statistics
5821 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Obscura - Diluvium (CD)
Label: Relapse Records
VÖ: 13.07.2018
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
UwePilger
UwePilger
(31 Reviews)
8.0
Ihr vier Alben beinhaltetes, thematisches Konzept bringen Obscura mit "Diluvium" nun zum Ende. Im letzten Kapitel geht es um das allumfassende Thema Vergänglichkeit.
Vergänglich ist bei Obscura zumindest nicht die Musik, hat mich der Vorgänger "Akroasis" noch immer fest im Griff wenn es um technisch höchst anspruchsvollen Death Metal geht, der nichts für die abendliche "Frust-Session" nach der Arbeit ist sondern der man sich widmen muss. Ähnlich wie bei moderateren Progressivemetal Acts ist es auch bei Obscura ein Erlebnis, ihre Werke unter Kopfhörer zu genießen.


Was ist also anders als noch bei Akroasis, das vielen zu progressiv und verschachtelt war aber dennoch zu recht abgefeiert wurde?
Nun, als erstes sei zu sagen, der Stil hat sich nicht geändert, aber die Darbietung und auch die Einfachheit der Songs ist anders. Progressiver, technisch über allem anderen liegender Melodic-Progressiv Death bietet "Diluvium". Der Einsatz von Vocoder Vocals bringt eine angenehme mysthische Atmosphäre in die Sache, die immer wieder auftauchenden, mit tollen virtuosen Solis gespickten Ruhephasen in den Songs veredeln diese zu kleinen Meisterwerken.
Die Gitarren werden anders und trockener als bei den Vorgänger eingesetzt, hierdurch ergibt sich eine außergewöhnliche Klangliche Vielfalt. Jazzartige Klänge und Bassläufe, groovige Parts und 70er Jahre progressive Elemente fügen sich perfekt in die klangliche Ausrichtung der Kompositionen ein.




Natürlich kann man es Death Metal nennen, meiner Meinung nach, ist es bei "Diluvium" aber fast nur noch der Gesang, was einen dieses Gesamtwerk in die DM Schublade schieben lässt. Zu ausgereift und auf schwindelerregendem hohen Niveau ist die spielerische Klasse aller Musiker.
Um einen Vergleich oder eine Einordnung zu treffen sollten in jedem Fall Cynic und auch Atheist herhalten. Aber auch Chuck Schuldiners berühmte Gitarrenläufe sind zu vernehmen.

"Diluvium" ist ein Album welches Fans von Obscura allgemein, von technischem und progressivem Death Metal und aufgeschlossenen Progessivmetallern gefallen sollte.

Mich jedenfalls zieht dieses Album noch mehr und vor allem schneller in seinen Bann als der vorgänger "Akroasis", was auch am eingängigeren Songwriting liegt.

Da die Konzeptreihe nun abgeschlossen ist, bin ich wirklich gespannt welchen Sprung die Augsburger als nächstes machen. Cleangesang? Weg vom Death Metal? oder vielleicht Back to the Roots? Man darf gespannt sein. wer hätte gedacht, das Opeth einmal astreinen Progressivrock spielen werden?

Trackliste
  1. Clandestine Stars
  2. Emergent Evolution
  3. Diluvium
  4. Mortification of the Vulgar Sun
  5. Ethereal Skies
  6. Convergence
  1. Ekpyrosis
  2. The Seventh Aeon
  3. The Conjuration
  4. An Epilogue to Infinity
  5. A Last Farewell (Bonus Track)
Mehr von Obscura
Aria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of Sin
© DarkScene Metal Magazin