HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Helloween
United Alive

Review
Avatarium
The Fire I Long For

Review
Hemisferio
Anacronia

Review
Eclipse
Paradigm

Review
Capilla Ardiente
The Siege
Statistics
5972 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Death SS - Rock N Roll Armageddon (CD)
Label: High Roller Records
VÖ: 12.07.2019
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2892 Reviews)
8.0
"Rock N Roll Armageddon" ist eigentlich bereits im Herbst 2018 via Lucifer Rising, dem Label von Sänger Steve Sylvester, erschienen. Dem Rest der Welt wird die mittlerweile neunte full-length-Scheibe der Italo-Horror-Kultband Death SS nun via High Roller näher gebracht und Glam und Industrial stehen sich bekanntlich bei keiner anderen Band so nahe, wie bei den mittlerweile fast 40 Jahre im Geschäft befindlichen Italienern um SS-Steve Sylvester, der die Fahne des Okkulten mit seiner Band in einer bemerkenswerten Beharrlichkeit und Überzeugung hochhält, um dabei seit vier Dekaden erfolgreich allen Trends zu trotzen.

Zwischen Kiss, Mercyful Fate, Alice Cooper und jüngeren Nachahmern ala Gemini Five oder Lordi findet sich einfach nicht jedermann so treffsicher zurecht, wie Signori Sylvester. Death SS können das seit vielen Jahren und sie können es, ohne je unglaubwürdig oder gar aufgesetzt zu klingen. "Rock N Roll Armageddon" ist kein zweites "Panic" (zum Classic Review dieser Weltklassescheibe!) und das Warten auf ein zweites Jahrhundertalbum dieser Klasse haben wir ohnehin längst aufgegeben. Wie auch sein klasse Vorgänger "Resurrection" (zum Review), trifft aber auch die neue Death SS ziemlich ins Schwarze und klingt dabei so abwechslungsreich, knackig und frisch, dass sich viele Jungspunde eine saftige Scheibe davon abschneiden können.
Der Titeltrack ist ein bandtypischer Glam-Smasher mit dezenter Industrial-Note und Stadionrefrain, "Hellish Knights" eine groovige Metal Hymne und "Slaughterhouse" ein modern angehauchter Banger. Makel Fehlanzeige. Vielmehr legt "Creatures Of The Night" ebenso stimmungsvoll und catchy deluxe nach, wie das geschmeidig düstere "Madness Of Love". Poppig, aber gnadenlos gut!
"Promised Land" grooved dann ebenso eine Spur brutaler, wie die Neuaufnahme von "Zombie Massacre" und das betont elektronisch treibende "The Fourth Reich". Es ist einfach sehr cool anzuhören und konstant gut, was uns Death SS auf "Rock N Roll Armageddon" servieren und echte Schwachpunkte bleiben trotz der klar überlegenen A-Side auch bis zum Ende aus.

Ich für meinen Teil habe diese Italiener einfach immer schon gemocht. Ganz früher dafür, dass sie so skurril und charmant okkult waren, seit dem 10-Punkte Hammer "Panic" dafür, dass sie gnadenlose Horror-Metal-Hits Marke zeitlos kreieren. Genau deshalb. werde ich auch "Rock N Roll Armageddon" kaufen. Deshalb, und natürlich weil es ein weiteres klasse Death SS Album ist, das vor Hitappeal und coolen Songs genau so strotzt, wie vom unverkennbaren Charme der Band um Signori SS.

Trackliste
  1. Black Soul 04:44
  2. Rock n Roll Armageddon 03:58
  3. Hellish Knights 04:33
  4. Slaughterhouse 03:35
  5. Creature of the Night 05:57
  6. Madness of Love 04:55
  7. Promised Land 03:08
  1. Zombie Massacre (2018) 03:42
  2. The Fourth Reich 03:46
  3. Witches' Dance (2018) 04:04
  4. Your Life Is Now 04:44
  5. The Glory of the Hawk (2018) 03:55
  6. Forever
Mehr von Death SS
Reviews
16.07.2013: Resurrection (Review)
02.09.2012: Panic (Classic)
22.07.2006: The 7th Seal (Review)
News
03.08.2018: Cooler, neuer Clip der Italo-Horror-Rocker
Helloween - United AliveAvatarium - The Fire I Long ForHemisferio - Anacronia Eclipse - ParadigmCapilla Ardiente - The SiegeLife Of Agony - The Sound Of ScarsThe Neptune Power Federation - Memoirs of a Rat Queen Metalian - VortexJacobs Fall - The War We MissInsomnium - Heart Like A Grave
© DarkScene Metal Magazin