HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Helloween
United Alive

Review
Avatarium
The Fire I Long For

Review
Hemisferio
Anacronia

Review
Eclipse
Paradigm

Review
Capilla Ardiente
The Siege
Upcoming Live
Telfs 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Hamburg 
Leipzig 
Dübendorf (Zürich) 
Statistics
5972 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Icarus Witch - Goodbye Cruel World (CD)
Label: Cleopatra, H'ART
VÖ: 05.04.2019
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1018 Reviews)
8.0
Ein erhaben geflochtenes US Melodic Metal Album, welches sämtliche Charakteristika innehält, gleichzeitig nicht zu aufdringlich wirkt, und dennoch im Hörzentrum deutliche Spuren hinterlässt: diesen kunstvollen Spagat schaffen die neu formierten Icarus Witch 2019 fast mühelos. Ansätze von Staunen waren zumindest bei mir eingetreten, als ich das erste Mal den cremig arrangierten Titeltrack vernahm. Keine Frage: Da musste ich tiefer in die Materie hinein schnüffeln …

Die Zwangspause von sechseinhalb Jahren ("Rise") hat dem Trio aus Pittsburgh/Pennsylvania sichtlich gut getan, denn so erfrischend, ausgefeilt und souverän klangen Icarus Witch zuvor nur selten. Zwar werden von den Herren Schreiberkollegen immer wieder Dokken als Referenz genannt, doch würde ich mehr Fifth Angel oder Queensryche ins Spiel bringen, was nicht zuletzt daher rührt, dass mit dem Engagement von Andrew D‘ Cagna am Mikro ein exzellenter Transfer gelungen ist. Seine hohe und markante Stimmfarbe vervollständigt das Gesamtpaket geradezu wie ein Gemälde. Die Hooklines wirken sattelfester als bei den früheren Alben, und die Sahneproduktion, für welche man die Herren Neil Kernon (Kansas, Nevermore u.v.a) und Erik Martensson (H.e.a.t., Eclipse) zu Rate zog, markiert ebenso einen deutlichen Sprung nach vorne. Weitere Highlights? Sicherlich das opulent aufgebaute und mit Traummelodien versehene Instrumental "The Flood", das stampfende "Through Your Eyes", sowie die Ballade "Antivenom" (feat. Katharine Blake). Fazit: Ein durchgehend gelungenes Werk der Amis, welches man sogar als Undercover-Metal-Cop der neuen Sabaton vorziehen sollte. Guten Gewissens natürlich.

Trackliste
  1. Goodbye Cruel World
  2. Misfortune Teller
  3. Lightning Strikes
  4. Mirage
  5. Through Your Eyes
  1. The Flood
  2. Silence Of The Siren
  3. Possessed By You
  4. Antivenom
  5. Until The Bitter End
Helloween - United AliveAvatarium - The Fire I Long ForHemisferio - Anacronia Eclipse - ParadigmCapilla Ardiente - The SiegeLife Of Agony - The Sound Of ScarsThe Neptune Power Federation - Memoirs of a Rat Queen Metalian - VortexJacobs Fall - The War We MissInsomnium - Heart Like A Grave
© DarkScene Metal Magazin