HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness

Review
Wednesday 13
Necrophaze
Upcoming Live
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5980 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Fighter V - Fighter (CD)
Label: Cargo Records
VÖ: 11.10.2019
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
UwePilger
UwePilger
(70 Reviews)
8.5
Aus der Schweiz, genauer gesagt aus Hergiswil, kommen Fighter V und liefern gleich mit ihrem Debut Album einen echten "Kiefer nach unten klapper" ab. Obwohl man schon so einige bekannte Acts, wie z.B. Bonfire und The Dead Daysies, oder gerade erst die derzeitigen Abräumer The New Roses, auf Tour supportet hat, waren sie mir völlig unbekannt. Dementsprechend völlig unvoreingenommen lege ich "Fighter", so der Titel des Albums, in den Player ein und staune bereits beim ersten Song, "Dangerous" Bauklötze. Neben den tollen Hooks und dem grandiosen Refrain, fällt vor allem die oberprofessionelle Produktion auf, die für diese Art von Musik nicht anders sein dürfte und genau auf den Punkt trifft. Dies ist aber auch kein Wunder, hat doch mit Jona Tee, der Keyboarder der Artverwandten schwedischen H.E.A.T, sich den Eidgenossen angenommen und ihr Debut ordentlich veredelt. Überhaupt sind Bands wie die genannten H.E.A.T, oder Hardline und auch weniger beachtete Gruppen wie Tyketto oder Steelhouse Lane, Vergleiche die man mit bestem Gewissen heranziehen kann, merkt man doch zu keinem Zeitpunkt bei den 12 Tracks, dass es sich hier um einen Newcommer handeln soll.

Einen gewissen Härtegrad nur selten überschreitend, bietet "Fighter" alles was das Melodic Rock Herz höher schlagen lässt. Nämlich extrem starke Melodien, geile Hooks, Abwechslung und eine ausgewogene Mischung aus harten Gitarren und unterstützenden und dabei aber nie schwülstig wirkenden Keyboards. Echte Stampfer wie der Tanzflächenburner und TItelsong "Fighter" oder der Opener "Dangerous", wechseln sich ab mit flotten Titel a'la "Frontline" oder dem Gute Laune Smasher "Headlines".



Der Trumpf im Arm der Helveten ist allerdings eindeutig Sänger Dave Niederberger, der eine solche Superröhre besitzt, dass einem sich sämtliche vorhandenen und nicht vorhandenen Haare am Körper vor Begeisterung aufstellen. Was für eine Stimme!!!
Fighter V erfinden ganz sicher nicht das berühmte und oft zitierte Rad neu, heben sich aber trotzdem um viele Meter von anderen Acts dieses Genres ab.

Nach Rockett Love sind Fighter V für mich die nächste große Überraschung im Melodic Rock Bereich 2019 und haben das Zeug zu einer wirklich steilen Karriere...wenn sie denn ähnlich beachtet werden wie z.B. die oben genannten H.E.A.T.
Anspieltipp: Die Hymne "Fighter" (siehe Video ganz oben), mehr brauchts nicht um einen gnadenlos umzuhauen.

Trackliste
  1. Dangerous
  2. Frontline
  3. Heat Of The City
  4. Fighter
  5. Can’t Stop The Rock
  6. There She Goes
  1. Headlines
  2. Looking For Action
  3. City Of Sinners
  4. Into The Night
  5. Save Your Love For Me
  6. Turn it Up
Tarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United AliveAvatarium - The Fire I Long For
© DarkScene Metal Magazin