HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5634 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Death - Human (CD)
Label: Relativity Records
VÖ: 1991
MySpace
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(965 Reviews)
DEATH - Wahnsinn - CHUCK - Genie - R.I.P.

Im Dezember 2001 erschüttert eine - nicht ganz überraschende - Meldung die weltweite Heavy Metal Kommune: Death (& Control Denied) Bandleader Chuck Schuldiner, eine der talentiertesten wie exzentrischsten Persönlichkeiten der Szene verstirbt an den Folgen eines Gehirntumors im Alter von 34 Jahren. Sein musikalisches Vermächtnis hatte bereits seit frühen Jahren Scharen von Musikern inspiriert, und obgleich das Death Debüt "Scream Bloody Gore" aus dem Jahre 1987 seitens der Medien häufig als erstes offizielles Death Metal Album tituliert wurde und auch heute noch wird, wies Chuck immer wieder auf die wahren Begründer, nämlich Possessed ("Seven Churches") und Sodom ("In The Sign Of Evil"), sozusagen frei von Starallüren, hin. Danke im Namen aller Fans, welche Dir seit jeher für deine unermüdliche Hingabe, deine beispiellose Akribie und deine grenzgängerische Kreativität großen Respekt gezollt haben.

Ich muss eingestehen, es war fast so etwas wie eine nimmer enden wollende Zerrissenheit, welche mich bis hier her begleitet hatte, um diese eine bestimmte Scheibe heraus zu pflücken, stünden bei einer derart makellosen Discographie wie der Death'schen mindestens fünf ("Leprosy", "Symbolic" usw.) Garanten für eine würdige Classic Review zur Auswahl.

Wie eingangs angedeutet war die Kultfigur “Evil“ Chuck nicht gerade ein pflegeleichtes Kerlchen, der abgesehen von stark schwankenden Launen Mitmusiker und Roadies fast schon wie seine Unterwäsche wechselte. Vorläufiger Höhepunkt diesbezüglich war wohl die chaotisch verlaufene Europatour mit Kreator im Herbst 1990, wie man weiß - OHNE (!) - Herrn Schuldiner, der sich inzwischen allerdings um ein noch professionelleres Line Up für das nun vorliegende und vielleicht legenderste, vierte Death Album gekümmert hatte. Und als seine ex- Kollegen Rick Rozz (guitar), Terry Butler (bass) und Bill Andrews (drums) im Frühjahr schon glaubten, mit Massacre bzw. "From Beyond" den Death Metal Oscar 1991 einheimsen zu dürfen, folgte im November selbigen Jahres Chucks musikalisch vernichtende Antwort auf all die schmutzige Wäsche seiner abgewanderten Sidekicks und Neider: "Human", übrigens vom damaligen Todesblei Oberguru Scott Burns erstsahnig produziert, musste sie wohl ziemlich schnell in Erstarrung versetzt haben. Zuvor noch nie dar gewesene Power, unfassbar schnelles, teils jazziges Präzisionsschlagzeugspiel (Sean Reinert), ein, in diesem Genre völlig innovatives Bass Spiel von Steve DiGiorgio (Sadus) und Gitarrenriffs, bei der sich der Meister in Kooperation mit Paul Masvidal (mit Sean von Cynic ausgeliehen) am laufenden Band selbst übertreffen würde. Hinzu kommen bis ins letzte Detail perfekt ausgetüftelte Arrangements, bissige Hooks, halsbrecherische Breaks und nicht zuletzt eine - sofern das ausreicht - brodelnde Überenergie, sprich Aggression, die man zunächst hier hatte bündeln müssen.

Aber das, was die vier Vollblutmusiker mit "Human" erschufen, ist ohnehin so was wie jenseits von Gut und Böse ... "Flattening Of Emotions ", "Suicide Machine", "Together As One", "Lack Of Comprehension" und wie sie alle heißen, sind neben den vielen anderen Songs der „prä- bzw. posthumanen“ Phase unsterbliche Klassiker des (Progressiv) Death Metals, bürgen darüber hinaus für denkanstößige Lyrics (z.B. in "Together As One" beschreibt Chuck das erschwerte Leben von Siamesischen Zwillingen) und lassen selbst einem abgestumpften Knilch wie mich, der sich nach etlichen Jahren Abstinenz wieder solch einer souverän geschnitzten Göttergabe hingibt, voll durchbeutelt wie euphorisch zurück. Ja, und selbst die Verpackung von "Human" zeigt ein zur jener Hartwurst Epoche außergewöhnliches, vom typischen Klischee frei geschwommenes Gesicht: Anatomielehrstunde mit pathologisch gefärbten Hintergrund, designed by Renè Miville!

In diesem Sinne ”Let The Metal Flow!” (C. Schuldiner *13.5.1967 +13.12.2001)

"Lack of Comprehension":
Trackliste
  1. Flattening Of Emotions
  2. Suicide Machine
  3. Together As One
  4. Secret Face
  1. Lack Of Comprehension
  2. See Through Dreams
  3. Cosmic Sea
  4. Vacant Planets
Mehr von Death
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
God Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. Faustus
© DarkScene Metal Magazin