HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Helhorse
Hydra

Interview
Pyracanda

Review
Sonata Arctica
Talviyö

Review
Wallop
Alps On Fire

Review
Atlantean Kodex
The Course of Empire
Statistics
5943 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Vanden Plas - Christ.o (CD)
Label: Inside Out
VÖ: 31.03.2006
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2885 Reviews)
8.0
Dass VANDEN PLAS immer schon eine heftige DREAM THEATER Schlagseite hatten, von der sie sich nie wirklich losreißen konnten, ist ja bekannt, fiel aber – vor allem in Zeiten wo das Traumtheater weit von seinen Wurzeln musizierte – nicht wirklich negativ ins Gewicht, da die Alben der Deutschen stets frisch und unverbraucht klangen und den Nerv des geneigten Prog Fans trafen.

Vier Jahre gingen also ins Lande, seit mich "Beyond Daylight" als bis dato bestes Werk des Bandschaffens überrascht. Die Pause wurde selbstredend emsig genützt, neun durchwegs durchdacht und intelligente Songs voller bandeigener Trademarks wurden komponiert und um die wunderbare Novelle des Grafen von Monte Christo gesponnen. Ein Konzeptalbum ist es also geworden, das sechste Schmuckstück der Roten Teufel Supporter, textlich absolut unterhaltsam, musikalisch auf gewohnt hohem Niveau, trotz langer Pause allerdings ohne wirklich zu überraschen und Neuerungen im Sound entdecken zu lassen. Natürlich ist es schwierig ein Champions League taugliches Album zu kritisieren, das Nummern wie „Wish You Where Here“, das mächtige „Fireroses Dance“ oder hitverdächtige Kost der Güte „Postcard To God“ bietet und eigentlich keinerlei Schwächen aufweißt, irgendwas fehlt mir trotz all der Klasse jedoch um den letzten Funken Begeisterung zu entfachen.

"Christ.O" ist definitiv ein hochwertiges First Class Prog Metal Album ohne Schwächen, das man sich ohne Bedenken einverleiben kann, ohne allerdings wirklich überrascht oder entzückt zu werden. VANDEN PLAS werden ihre Fans zwar sicher nicht enttäuschen, ich jedoch meine, die fünf Pfälzer haben mittlerweile einen Anspruch, von dem ich mir doch ein wenig mehr erwartet hätte, als eine weiteres Werk nach altbekanntem Schema und auf hohem Niveau, bei dem aber leider nur das dezente Mitwirken eines Orchester und Chors ein wenig nach Veränderung oder Weiterentwicklung schmeckt.
Trackliste
  1. Christ 0
  2. Postcard To God
  3. Wish You Where Here
  4. Silently
  5. Shadow I Am
  1. Fireroses Dance
  2. Somewhere Alone In The Dark
  3. January Sun
  4. Lost In Silence
  5. Gethsemane (Jesus Christ Superstar Cover)
Mehr von Vanden Plas
Helhorse - HydraSonata Arctica - TalviyöWallop - Alps On FireAtlantean Kodex - The Course of Empire Hammerfall - DominionDestruction - Born To PerishSacred Reich - AwakeningRockett Love - Greetings from RocketlandIcarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7
© DarkScene Metal Magazin