HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cryptopsy - The Unspoken King (CD)
Label: Century Media
VÖ: 23.05.2008
Homepage
Art: Review
C h r i s
C h r i s
(124 Reviews)
6.0
Was Kanadas Extrem-Exportschlager Nr.1 im Laufe ihrer Karriere ablieferten, ist fabelhaft, Legionen zu Boden scheppernder Unterkiefer und weit aufgerissenen, ungläubigen Augen gehen auf ihr Konto, entsetzt, verblüfft und verzückt zugleich, ob der maßlosen tongewordenen Zerstörungswut und -kraft in der Musik Cryptopsy’s!
Nun steht also der nächste Schlag der Extremisten zum Genuss, doch was auf "The Unspoken King" an Bissigkeit eingebüsst wurde, an Souveränität verloren gegangen ist, ist kaum in Worte zu fassen!
Da wird phasenweise total uninspiriert vor sich hin gespielt und versucht, an moderne Strömungen Anschluss zu finden, ganz schlimm wird es dann ab "Bemoan The Martyr", wenn auch noch der Versuch unternommen wird, clean zu singen, was in Folge in fast jedem der folgenden Songs zu Tage tritt (die Ausnahme bildet "Anoint The Dead", der zusammen mit dem Opener in ihrem Gesamtbild die beiden akzeptabelsten Tracks sind)!

Cryptopsy waren ein Schlachtschiff der Kompromisslosigkeit, ein Zerstörer, ein Fels in der Brandung der Trendanbiederei, das große „Fuck off“ an Alles und Jeden!
Es mag schon sein, dass man mit dem göttlichen Vorgänger "Once Was Not" an die Grenzen des für sie Machbaren gestoßen ist, allerdings betrachte ich diese Entwicklung als herben Rückschritt, als grobe Enttäuschung!
Natürlich sind die Kanadier immer noch musikalisch topfit, von „schlecht“ in Verbindung mit Cryptopsy also nicht gesprochen werden kann, aber das wofür das Bandlogo einstmals stand, wofür sie das Prädikat Progressivität vielleicht wirklich verdient hatten, ist verschwunden, die gnadenlose Brutalität, das Eintauchen in unglaublichste Rücksichtslosigkeit, ein stetes weiterdrehen der Spirale in tieferen Wahnwitz – verloren...
Trackliste
  1. Worship Your Demons
  2. The Headsmen
  3. Silence The Tyrants
  4. Bemoan The Martyr
  5. Leach
  6. The Plagued
  1. Resurgence Of An Empire
  2. Anoint The Dead
  3. Contemplate Regicide
  4. Bound Dead
  5. (Exit) The Few
Mehr von Cryptopsy
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin