HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Icarus Witch
Goodbye Cruel World

Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
5935 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
White Widdow - White Widdow (CD)
Label: AOR Heaven
VÖ: 29.10.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Maggo
Maggo
(322 Reviews)
8.0
Schon das Intro dieses Albums – ein kurzes, gefühlvoll schönes Gitarren-Solo samtig gebettet auf einer old-schooligen 80ies-Keyboard-Fläche – lässt vermuten, dass Enzo Almanzi – seines Zeichens Lead-Gitarrist von White Widdow - die musikalische Hinterlassenschaft eines George Lynch oder auch eines Yngwie Malmsteen in seiner sechssaitigen Prägephase ausgiebig studiert haben dürfte, denn der Herr ist auf den hervorragenden 11 Songs des selbstbetitelten Debütalbums seiner Truppe äußerst virtuos und trotzdem angenehm songdienlich am Weg.

Schon wieder eine hammergeile neue Schweden-Combo am Start, würde man - ohne den Promozettel zu befragen – nach dem Erstabtasten mit dieser erstklassigen, relativ keyboardlastigen melodischen Hardrock-Scheibe fast schon instinktiv in die Welt hinausposaunen wollen. Aber mitnichten – die Herren von White Widdow stammen nicht aus Stockholm oder Göteborg, sondern starten dieses besagte Hitfeuerwerk aus dem fernen Melbourne in Australien. Inspiriert von Bands wie White Sister, Survivor, Treat, Dokken, Aviator oder auch Bon Jovi beweisen die fünf Gentlemen eindrucksvoll, dass auch die australische Rock-Szene durchaus vielfältig ist.

Locker-flockige Hitsingles wie "Tokyo Rain", "Broken Hearts Won’t Last Forever", "Don’t Fail Me Now" oder auch "One More Day", um nur einige beim Namen zu nennen, befinden sich fast schon inflationär auf diesem Album. Sänger Jules Millis ist nicht nur ein durchaus begabter Mikromann, sondern zudem auch ein echtes Stimmband-Chamäleon. Mal klingt er wie der gute alte Ted Poley von Danger Danger und wo man’s braucht macht er so nebenbei überzeugend einen auf Robert Ernlund von Treat, weswegen man sich beim Hören dieser Tracks des Öfteren an die vorher erwähnten Bands erinnert.

Natürlich surfen White Widdow zu 100% Retro auf der 80er-Nostalgieschiene. Aber Vorwürfe oder gar Punkteabzüge gibt’s von mir deswegen keine, denn wie schon erwähnt ist das gebotene Songmaterial einfach viel zu stark, um von Anhängern des gepflegten melodischen Hardrock ignoriert zu werden. Empfehlenswert.

White Widdow - "Change Of Passion"
Trackliste
  1. Shoukai (Intro)
  2. Tokyo Rain
  3. Broken Hearts Won't Last Forever
  4. We've Got The Wings
  5. Cross To Bare
  6. Don't Fail Me Now
  1. Spirit Of Fire
  2. Shadows Of Love
  3. One More Day
  4. Change Of Passion
  5. Fire & Ice
Mehr von White Widdow
Reviews
25.09.2011: Serenade (Review)
Icarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of Metal
© DarkScene Metal Magazin