HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Liv Sin
Burning Sermons

Review
Helhorse
Hydra

Interview
Pyracanda

Review
Sonata Arctica
Talviyö

Review
Wallop
Alps On Fire
Upcoming Live
Baden 
Statistics
5944 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bonfire - Branded (CD)
Label: LZ Records
VÖ: 21.01.2011
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
9.0
Immer wieder gerne erinnere ich mich an das Bonfire Konzert im Wörgler Komma im September 2007. Das war sicher eines der besten, das ich dort gesehen habe. Nicht allein deshalb, da die Performance der total entspannt und locker wirkenden symphatischen Bayern ein echter Genuss war (Sänger Claus Lessmann machte Späße ohne Ende und hüpfte sogar von der Bühne, um den Leuten die Hände zu schütteln und mit ihnen zu singen), nein, wir hatten auch das Vergnügen nach der Show backstage zu kommen und mit den Jungs ein paar Bierchen zu trinken. Das war ein Spaß! Ich kann nur sagen, die Burschen sind echt total nett und relaxt. Auch beim letztjährigen Firefest hab ich sie live erleben dürfen und es war wieder ein hammermäßiger Auftritt. Bonfire sind live ein Ohrenschmaus und ich kann jedem, der sie live noch nicht erlebt hat, nur raten, schaut sie euch im April in München, im Doppelpack mit John Waite, an. Es lohnt sich!!

25 Jahre ist es nun her, dass man mit dem Debut "Don´t Touch The Light" ausgezogen ist, um die große Welt der Rockmusik zu erobern und auch einen Teil des Ruhms abzubekommen, die Größen wie Bon Jovi oder Europe zu dieser Zeit erlangten. Leider schaffte man es nicht ganz, diesen Erfolg einzufahren, wenngleich man mit dem Debut und dem darauffolgendem "Fireworks" (Goldauszeichnung in Deutschland) zwei grandiose Werke veröffentlichte. An was es schließlich lag, dass der Erfolg sich nicht einstellte, sei dahingestellt. Vielleicht lag es auch an den dauernden Wechseln im Line-up, das sicher nicht fördernd war. Zwischenzeitlich, nachdem die beiden Köpfe der Band Claus Lessmann und Hans Ziller die Band verließen, löste man sich auf. 1995 kauften die zwei die Rechte an der Band und startete ein zweites mal durch.

"Branded", die aktuelle Scheibe ist mittlerweile das 12 Studiowerk (wenn man die drei Cacumen Alben, das Räuber Ding und die diversen Live und Best Of Sachen nicht dazu zählt) der Ingolstädter. In der Besetzung Claus Lessmann (Vocals), Hans Ziller (Gitarre), Chris Limburg (Gitarre), Uwe Köhler (Bass) und Dominik Huelshort (Schlagzeug) läßt man hier ein absolut heißes Eisen auf die Fans los! Beeindruckend was Bonfire hier zelebrieren. Kernige Rocker und gefühlvolle Balladen wechseln sich ab. Bonfire wie man sie kennt und liebt, wenn gleich man "Branded" nicht mit "Fireworks" vergleichen kann. Zu viele Jahre liegen dazwischen und der Happysound der Achziger ist aktuelleren und sehr nachdenklichen Themen gewichen, wie schon teilweise auf den Vorgängeralben. Ich würde behaupten, dass ihnen hier ein echtes Sahnestück ausgekommen ist und Bonfire schon lange nicht mehr so gezunden haben! Da wär schon mal der geniale Opener "Deadly Contradiction", der wuchtig und recht düster, mit etwas tiefer gestimmten Gitarren aus den Boxen dröhnt, ohne aber die Melodiebögen, die wir lieben, zu vernachlässigen. Zu prägnant ist wieder mal die Stimme vom lieben Claus. Schon zu Beginn ein echtes Highlight. Mit "Just Follow The Rainbow", der nächste Höhepunkt und "Save Me" folgen zwei Midtemporocker um mit "Let It Grow", die erste Ballade (Gänsehaut programmiert) folgen zu lassen. Ein Song über denn Unsinn von Kriegen, Ungerechtigkeit und einer vereinten Welt! "Better Days" ist eine schön getragene Halbballade mit einem hammermäßigem Gitarrensolo. Weiter geht es mit "Do Or Die", dem wohl härtesten Song, den Bonfire je geschrieben haben. Da geht es schon „fast“ in die Speedrichtung. Auch beim nächsten "Close To The Edge" schrettern nur so die Gitarren, geil!! "Crazy" ist ein schnörkelloser Rocker und "Loser´s Lane" könnte gut und gerne auch vom genialen "Fireworks" stammen. Ab jetzt ist es mit dem Rocken vorbei und mit den gefühlvollen und sehr emotionalen Balladen "Hold Me Now", "I Need You" (schon auf "Strike X" erschienen) und "Rivers Of Glory" (schon auf dem 1991 erschienenen Werk "Knock Out") lassen sie es dann ruhig ausklingen. Ein schöner Abschluss!

Fazit: Ein absolut geiles Lebenszeichen von den Bayern, was man eigentlich gar nicht mehr so erwartet hätte! Gratulation für ein perfekt gelungenes Album! Die Tour kann kommen….wir warten….

Trackliste
  1. Deadly Contradiction
  2. Just Follow The Rainbow
  3. Save Me
  4. Let It Grow
  5. Better Days
  6. Do Or Die
  1. Close To The Edge
  2. Crazy
  3. Loser´s Lane
  4. Hold Me Now
  5. I Need You (Bonus Track)
  6. Rivers Of Glory (Bonus Track)
Mehr von Bonfire
Liv Sin - Burning SermonsHelhorse - HydraSonata Arctica - TalviyöWallop - Alps On FireAtlantean Kodex - The Course of Empire Hammerfall - DominionDestruction - Born To PerishSacred Reich - AwakeningRockett Love - Greetings from RocketlandIcarus Witch - Goodbye Cruel World
© DarkScene Metal Magazin