HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Strapping Young Lad - City (CD)
Label: Century Media
VÖ: 1997
Homepage | MySpace
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1026 Reviews)
Keine Ahnung, von welchem Teufel Devin Townsend um 1996/97 geritten wurde, bevor er sich in den Folgejahren auf seine weiteren, weniger heftigen Projekte konzentrierte, ehe er sich 2003 via "Syl" in Sachen Brutalität zurück melden sollte. Wenn man schon das Prädikat "extrem" mit einer Kapelle und einer ganz speziellen Scheibe dazumal in Verbindung gebracht hat, dann mit Strapping Young Lad (zu deutsch etwa "strammer junger Bursche") bzw. mit dieser Ohrfeige namens "City". Das zweite Werk des kanadischen Metal-Einsteins setzte in Sachen Kompromisslosigkeit und Fiesheit nämlich genau dort an, wo Fear Factory 1995 via "Demanufacure" ihr Maximum erreicht hatten.

Dieser grenzwertig scharfen Thrash Pizza injizierten Byron Stroud (Bass), Jed Simon (Gitarre, beide bei Zimmers Hole) und Drummachine Gene Hoglan (ex- Dark Angel, Death, Testament) unter der Führung des Chefdenkers Townsend gefährlich mutierte Industrial-Allergene, die zwischen jenen architektonisch benachbarten Feinheiten wie latenter Verrücktheit, nachpulsierenden Ohnmachtsgefühlen und geübten Amokläufen alles eliminieren, was sich ihnen in den Weg stellt. Was so viel heißt: ohne Rücksicht auf Verluste oder etwaige musikalische Vorlieben des Otto Normal Metallers in Betracht zu ziehen, gibt’s eine auf die Nuss - und wie!

Diese knapp vierzig Minuten stehen zunächst klar und deutlich für ein verheerendes Chaos, chronische Wutanfälle und gestrichene Verschnaufpausen im Kontext technischer Höchstleistung aller Anwesenden. Und dennoch schufen es die vier Ausnahmemusiker auf atemberaubende Weise, gewisse Strukturen und sogar so etwas wie Wiedererkennungswert heraus zu schleifen, was man zunächst nicht glauben möchte. Und natürlich: von all seinen diversen Projekten zeigt sich Hevy Devy zwangsläufig hier am meisten angepisst, nämlich irgendwo zwischen Hysterie, Paranoia, und kurzen Anflügen von versteckter Lethargie, wie man es zumindest im Tempo gemäßigten "AAA" oder in der "Scheinballade" "Spirituality" interpretieren könnte.

Von der ultimativen Cyber-Groove-Thrash-Kante "All Hail The New Flesh" über das durch pumpende Monster "Detox" mit seinen Pantera Gedächtnisriffs (siehe Videoclip) bis zum vorletzten Track "Room 429" wird eine tiefe Spur der Verwüstung gezogen, die ihres gleichen sucht. Niederreißende Riffformationen, Beton harte Beats sowie wechselnd aggressive und melodische Vocal-Lines ensprechen somit der stinkprofanen Quintessenz – eigentlich, wenn man so will, Attribute des ganz normalen (Heavy Metal-) Wahnsinns, welche im Regelfall auch für gefühlte 9876 andere Bands notiert werden könnten, nur mit dem entscheidenden Unterschied, dass bei Strapping Young Lad zu jeder Gottverdammten Nanosekunde pure, hochexplosive Energie den Raum zum Beben bringt. Die zusätzlichen, Kälte versprühenden Samples und die brisanten Auszucker Devin’s sind letztlich die entscheidenden, heillosen Farbtupfer, die das grandiose Future Metal Project "City" (und SYL im Allgemeinen) samt der dazugehörigen, massiven Soundwall komplett abrunden. Spätestens bei einer von wüsten (Knüppel-) Exzessen gezeichneten Nummer wie "Oh My Fucking God" gibt es definitiv keine Flucht mehr, denn von hier weg wird der Klient gefesselt, geknebelt und gnadenlos durch gewatscht bis er bei besagter Scheinballade wieder zum Bewusstsein geküsst wird, sofern er das Szenario überlebt hat.

"City" ist nicht in aller Hinsicht perfekt, geschweige hitverdächtig oder ähnliches, dennoch auf seine Art einzigartig und von hohem Unterhaltungswert. Auch hier gilt die Message: sind sie zu stark, bist Du zu schwach! Aber es wäre keine Schande, denn es gibt ja auch noch die Devin Townsend Band oder Ocean Machine (zum Classic) und zig andere Alternativen aus dem Hause des verrückten Professors …

Trackliste
  1. Velvet Kevorkian
  2. All Hail The New Flesh
  3. Oh My Fucking God
  4. Detox
  5. Home Nucleonics
  1. AAA
  2. Underneath The Waves
  3. Room 429
  4. Spirituality
Mehr von Strapping Young Lad
Reviews
21.07.2006: The New Black (Review)
31.03.2005: Alien (Review)
News
30.05.2008: Trailer zur Mammut Best Of.
05.06.2006: deren Meinung
11.05.2006: Devy strikes again!
13.04.2006: Haufenweise News!
16.01.2005: neuer Song online
06.12.2004: neue CD am 22.03.2005
15.11.2004: Neues Album im März
21.08.2004: werkeln an neuer CD
03.04.2004: neues von SYL
27.09.2002: Neues von der Band
16.09.2002: Im Studio
27.07.2002: Neues Album in der Mache
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin