HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory

Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Frankfurt am Main 
Freiburg 
Hamburg 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Ludwigsburg 
Mannheim 
Nürnberg 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Dübendorf (Zürich) 
Luzern 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5812 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
TNT - All The Way To The Sun (CD)
Label: MTM
VÖ: 28.10.2005
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
7.0
Eine recht produktive Phase für Tony Harnell, dem Sänger von TNT - gab er ja kürzlich den tonträgertechnischen Einstand seiner Nebenerwerbsband Starfire. Das Vorgänger bzw. Comeback Werk "My Religion" zählte vor anderthalb Jahren für mich zu den angenehmen Überraschungen im Melodikrock Genre, hatte meiner Einer diese außergewöhnliche Kapelle bereits abgeschrieben, unbedacht. Denn: was sollte schon großartig schief gehen bei einem derart kompositorisch treffsicheren Zweigespann à la LeTekro/Harnell?

Im Grunde nicht viel, süffelt man auch hier an allerlei Stellen zuckerblanke Melodylines, sofort (oder alsbald) zündende Refrains sowie balladeske Fußwärmerpassagen, und das stets auf einem spielerischen (niemals zum Selbstzweck dienenden) Niveau, an dem andere Combos in zwanzig Jahren daran scheitern würden. Tja, und trotzdem will der Gesamteindruck nicht mehr ganz so überzeugen wie beim hoch gelobten "My Religion". Mit den herrlich dahin gleitenden Rockern "Too Late" oder "Driving", dem leidenschaftlich intonierten "Somewhere" oder dem von harten Riffs angeheizten, höchst spannungsgeladenen Titeltrack haben die inzwischen gereiften Herrschaften einmal mehr superbe Hardrock/ Melodic Metal Perlen in ihren Reihen. Weshalb eine Topband wie TNT allerdings eine Coverversion von "What A Wonderful World" rein zu packen pflegt, bleibt wahrscheinlich den meisten ein ungelüftetes Rätsel – leider ein Fremdkörper mit trügerischem (Sonnen-) Schein. Ansonsten lassen die Norweger in Bezug auf Songwriting kaum bis nichts mehr anbrennen, wenn auch der letzte, entscheidende Funken bei einigen Liedern vor allem auf der zweiten Seite außen vor bleibt.

So muss man eigentlich nur noch auf die etwas "porös" klingende Produktion verweisen, die einen weiteren, halben Punkteabzug zur Folge hat -> ergeben unterm Strich noch sieben Punkte, die aber sitzen wie der Fels in der Brandung. Im direkten Vergleich hat zwar "My Religion" wie gesagt die Nase vorn, eine Testrotation sei dennoch empfohlen!

Trackliste
  1. A Fix
  2. Too Late
  3. Driving
  4. Me And I
  5. Sometimes
  6. All The Way To The Sun
  1. What A Wonderful World
  2. The Letter
  3. Mastic Pines
  4. Black Butterfly
  5. Save Your Love
  6. Read To Fly
Mehr von TNT
Powerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue Hour
© DarkScene Metal Magazin