HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath
Upcoming Live
Dornbirn 
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Essen 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Budapest 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Danzig - Skeletons (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 27.11.2015
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2799 Reviews)
Keine Wertung
Als bekennender Danzig-Fan, als Vertreter jener Zunft, die bis heute beharrlich behauptet, dass die ersten vier Alben des Schinkengottes unverzichtbar, eigenständig und einfach nur großartig sind (zu den Classics), hat man seit Jahren wenig zu lachen. Bis auf wenige Ausnahmen, präsentiert Mr. Glenn Danzig seinen Fans eigentlich trotz seiner hochkarätigen Band (Tommy Victor und Johnny Kelly sind immer noch an Bord) weitgehend B-Schrott von der Reservebank. Vielleicht tu ich hier auch dieser Coverscheibe unrecht. Vielleicht fehlt mir einfach der persönliche Zugang zu nett umgesetzten Songs von Bands wie The Troggs oder den Everly Brothers, wobei letztere mit dem poppigen "Crying In The Rain" zugegeben richtig gut wegkommen. Die die-hard Misfits Fans werden mit Dave Allan & The Arrows' "Devil's Angels" letztendlich ja auch durchaus ihren Spaß haben. Mich fadisiert's ein wenig, mich stört die komplette Garagenproduktion. Puristen hingegen wird vielleicht genau das gefallen. "Satan" vom 60er Jahre Biker Movie stört in Folge ebenso wenig wie "Action Woman" (The Litter) oder das knarzige "With A Girl Like You" (The Troggs), letztendlich ist all das aber für eine Ikone wie Danzing nicht viel mehr als purer Durchschnitt auf Demoniveau, das man durch die rosarote Brille vielleicht auch rotzig und punkig nennen könnte. Etwas besser, aber letztendlich auch nicht viel wichtiger ist da die heavy Elvis-Verneigung bei "Let Yourself Go" oder auch ZZ Top's "Rough Boy". Spätestens der gesanglich enorm sperrige Aerosmith Ansatz bei "Lord Of The Things", geht einem dann aber schon wieder deutlich gegen den Strich.

" Skeletons ist ein ganz persönlicher Tribut an die Helden und Inspirationsquellen meiner Jugend, ohne die mein eigenwilliger Stil-Mix nicht möglich gewesen wäre und wenn man covert, dann muss man seinen eigenen Stil einbringen, oder es bleiben lassen. Kopien braucht schließlich keiner", sagt Glenn.

Das ist schön, bringt unsereinem aber dennoch zu wenig, um Jubelarien zu verfassen. Vielmehr fällt es selbst dem Danzig-Fan schwer, ein wirklich gutes Haar an "Skeletons" zu lassen. Am Ehesten muss man die Performance von Danzig positiv erwähnen, die trotz des Schäbi-Sounds von "Skeletons" zumindest teilweise kraftvoll und gut wie lange nicht tönt. Das Artwork ist auch sehr cool und letztendlich hat "Skeletons" mit Black Sabbath's "NIB" und dem düsteren "Find Somebody" von The Young Rascals zumindest zwei kleine Highlights zu bieten, die zwar nicht restlos über den relativ langweiligen Rest hinwegtrösten, aber zumindest kurz aufhorchen lassen.

Es wäre schön, wenn Danzig seine Stimme in dieser Form halten könnte und uns beim nächsten, regulären Longplayer endlich wieder mal einen Knaller vor den Latz ballern würde. Für "Skeletons" gilt indes in keinem Fall eine Kaufempfehlung...





Trackliste
  1. Devil's Angels (Dave Allan & The Arrows)
  2. Satan (OST Satan's Sadists )
  3. Let Yourself Go (Elvis Presley)
  4. N.I.B. (Black Sabbath)
  5. Lord of the Thighs (Aerosmith)
  1. Action Woman (The Litter)
  2. Rough Boy (ZZ Top)
  3. With a Girl Like You (The Troggs)
  4. Find Somebody (The Young Rascals)
  5. Crying in the Rain (The Everly Brothers)
Mehr von Danzig
Reviews
29.05.2017: Black Laden Crown (Review)
24.11.2013: Danzig II - Lucifuge (Classic)
13.07.2010: Deth Red Sabaoth (Review)
10.10.2004: Circle Of Snakes (Review)
08.04.2004: How The Gods Kill (Classic)
01.06.2002: 777 I Lucifery (Review)
News
08.01.2018: 30 Jahre Danzig: Jubiläumsshows
21.03.2017: Cover der neuen Schinkenrolle online.
16.03.2017: Neues Album und "How The Gods Kill"-Shows.
19.08.2014: Schinkengott kommt mit "Danzig sings Elvis".
10.05.2011: Sexy Videoclip zu "Ju Ju Bone" online.
17.04.2011: Darf für "The Hangover Pt.II" Song spendieren
07.09.2010: Glen stellt "On A Wicked Night" Videoclip rauf.
13.07.2010: Erste Chartplatzierungen bekannt
22.06.2010: "Deth Red Sabaoth" im Komplettstream.
15.06.2010: "Deth Red Sabaoth" Samples und Tracklist.
25.04.2010: Widmet Peter Steele einen neuen Song. Video online.
23.02.2010: Glenn kündigt sein neues Album an.
02.05.2009: Das neue Album, die Comics, Jesus und mehr.
24.04.2008: Schinkengott wird zum Regisseur
10.10.2007: Neuer Back.-Katalog
14.07.2006: Klassik Teil 2?
10.02.2005: Details zur ''Il Demonio Nera'' DVD
22.09.2004: Einmal Star immer Star !?!
17.07.2004: letzte Tour
08.07.2004: neue Scheibe
07.07.2004: Video über schmerzhafte Konfrontation
07.07.2004: jede Menge News
10.03.2004: CD kommt im Mai
05.08.2003: Im Studio
02.03.2003: Ohne Gitarristen
27.01.2003: Erste DVD
05.11.2002: Johnny Kelly spielt die Europa Tour
03.10.2002: Neuer Drummer
29.08.2002: Ohne Drummer
14.05.2002: Fotos vom neuen Video online
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin