HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Icarus Witch
Goodbye Cruel World

Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
5935 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Freedom Call - Ages of Light (CD)
Label: SPV
VÖ: 26.04.2013
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
Keine Wertung
Man darf Freedom Call belächeln, man darf sie "nicht" mögen und man darf sie sogar zum Kotzen finden. Was man jedoch nicht darf, ist den Deutschen die Kompetenz ihres Schaffens absprechen, denn was die Truppe um Frontbarde und Zeremonienmeister Chris Bay fabriziert, das macht sie genau so, wie es in ihrem Bereich notwendig ist. Dafür, dass Freeedom Call deswegen noch nicht unbedingt die reine Musikantenstadltruppe sind, und Herr Bay nicht ganz der Franzl Posch des Metal, hat eine Retrospektive wie "Ages Of Light 1998 – 2013" ausreichend Gegenargumente im Petto. 15 Jahre Freedom Call bedeutet sieben Studioalben voll von hochmelodischen, teils kitschigen und sehr hymnischen Melodic Pop Metal Songs zwischen Highspeed und Midtempo und genau das verdeutlicht auch dieser nun vorliegende, schmuck verpackte, Jubiläums-Doppeldecker. Da sind dann natürlich genau jene keyboardlastigen Hymnen vertreten, die Fans der Band lieben und Kritiker ob ihrer kitschigen Attitüde und ihrer deutschen Mentalität hassen. Auch ich finde beschämende Hirntotnummern wie "Hero On Video", "Mr. Evil" oder "Rockstars" absolut grausam, andererseits funktionieren sie für das "Klientel" aber ohne Frage und weil Freedom Call auf dieser Werkschau mit ihren wirklich amtlichen Songs wie "We Are One", "Land Of The Light", "Hunting High And Low", "Tears Falling" oder "Freedom Call" auch zeigen, dass sie locker jeden alten Helloween Fan und die Schar der Stratovarius-follower auf ihre Seite bringen können, muss man der Truppe dann auch wieder mal Respekt zollen.

Wenn man also all den überaufdringlichen Bombast und die klebrigen Totalnieten weglässt, kriegt man mit "Ages OF Light" eine richtig gute Melodic Metal Sammlung made in Germany und den Nachweis dafür, dass Freedom Call vor allem zu Beginn ihrer Tage ein wirklich ernst zu nehmende und gute Band waren, die auf ihren musikalischen Wundertüten immer wieder starke Songs versteckt hatte.
Weil "Ages Of Light" dann auch noch eine richtig nette Bonus CD hat, auf der die Deutschen bekannte Hits ihres Schaffens in neu interpretierten Versionen präsentieren, macht die Sache am Ende der Reise auch für die die-hard Freedom Call Fans Sinn.

Trackliste
  1. We Are One 04:57
  2. Tears Falling 05:39
  3. Freedom Call 05:33
  4. Farewell 04:06
  5. Metal Invasion (live) 07:10
  6. Warriors 04:20
  7. Land Of Light 03:54
  8. Hunting High And Low 04:02
  9. Mr. Evil 03:43
  1. Far Away 03:19
  2. Blackened Sun 04:39
  3. Thunder God 03:31
  4. Tears Of Babylon 03:38
  5. A Perfect Day (live) 03:57
  6. Hero On Video 03:42
  7. Power & Glory 03:25
  8. Rockstars 04:57
  9. Back Into The Land Of Light 05:11
  1. Rockin' Radio – Killerbilly Version 03:55
  2. Metal Invasion - Metal Folk Version 04:13
  3. Mr. Evil - MelodicReggae Version 04:10
  1. Hero on Video - Speed Ska Version 03:48
  2. Age of the Phoenix - Power Swing Version 04:25
  3. Freedom Call - Camp fire Strumming Version 03:37
Mehr von Freedom Call
Icarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of Metal
© DarkScene Metal Magazin