HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lucifer
III

Review
Paradise Lost
Obsidian

Review
Skyrider
Vol 2

Review
Harem Scarem
Change The World

Review
Mekong Delta
Tales Of A Future Past
Upcoming Live
Wien 
Wörgl 
München 
Nürburgring 
Nürnberg 
Zürich 
Statistics
6067 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Burning Point - Empyre (CD)
Label: Metal Heaven
VÖ: 27.02.2009
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1045 Reviews)
6.5
Soliden Heavy Metal - Fachleute aus manch Kreisen würden wegen der fetten Produktion fälschlich schon wieder von reinem Power Metal sprechen - gibt es auf dem vierten Album der fünf Finnen zu hören. Im zehnten Bestandsjahr von Burning Point wird unverändert die Traditionskeule geschwungen was das Zeug hält, ohne jedoch sich wirklich abzuheben aus der großen Masse in einem inzwischen sehr breit getreten Genre.

Soll heißen, man kennt so ziemlich jedes Riff bzw. Lead, jeden bevorstehenden Refrain und fast jedes Break. Melodie betont sind sie allemal, die Herrschaften aus dem hohen Norden, und verstehen tun sie ihr Handwerk natürlich auch. So entstehen im Verlauf der 50 Minuten des Öfteren Reminiszenzen zu vielen etablierteren Achtzigerhelden vorwiegend aus dem alten Kontinent, Originalität ist somit aber selbst mit der auditiven Lupe nie und nimmer auffindbar. Das zumeist stampfend-hymnische Material ist sauber gestrickt, hängen bleiben oder kicken will es trotz mehrstimmiger Refrains jedoch nur spärlich. Oder anders ausgedrückt: Man will ja keinem Talent sein absprechen, nur, um den gern zitierten Hund hinterm Ofen hervorzulocken, wäre einfach mehr Risikobereitschaft im Songwriting gefragt wie es immer wieder die neue Wolf zeigt. Die elf, mir vorliegenden Tracks wirken kompakt, sind leicht konsumierbar aber im selben Atemzug eben so austauschbar wie eine Frühlingsrolle beim Chinesen seines Vertrauens. Vielleicht entfalten die mir nicht vorliegenden fünf Coverbonustracks ihren Reiz, denn da sind unter anderem Guestperformances von Majk Moti (ex- Running Wild) oder David Feinstein (The Rods) bei den jeweiligen Ehrerbietungen vor Ort. Und einmal mehr grüßt das Murmeltier: Fans von Hammerfall und Co. könnten hierbei fündig werden ...

Trackliste
  1. Intro / "The Godfather" Theme
  2. Empyre
  3. Manic Merry-Go-Round
  4. Face The Truth
  5. Fool's Parade
  6. Was It Me
  7. Walls Of Stone
  8. Sacrifice
  9. Cruel World
  1. Blinded By The Darkness
  2. Only The Wrong Will Survive
  3. I'll Be Yours (Kirka Cover, Bonustrack)
  4. Nuclear Skies (The Rods Cover, Bonustrack)
  5. Let Go (Q5 Cover, Bonustrack)
  6. Gods Of Iron (Running Wild Cover, Bonustrack)
  7. Black Star (Bonustrack)
  8. Lake Of Fire (Bonustrack)
Mehr von Burning Point
Lucifer - IIIParadise Lost - ObsidianSkyrider - Vol 2Harem Scarem - Change The WorldMekong Delta - Tales Of A Future PastThen Comes SIlence - MachineWe Sell The Dead - Black SleepDexter Ward - IIISecrets Of The Moon - Black HouseSylosis - Cycle Of Sufffering
© DarkScene Metal Magazin