HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
David Reece
Blacklist Utopia

Review
Stoneman
The Dark Circus (2004-2021)

Review
Beast In Black
Dark Connection

Review
Mastodon
Hushed and Grim

Review
Hate
Rugia
Statistics
6252 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Headless Beast - Phantom Fury (CD)
Label: Housemaster
VÖ: 2019
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1100 Reviews)
7.0
Headless Beast, ein Bandname, der ohne Umschweife klar macht, dass es sich um True Metal bzw. Teutonen Stahl handelt. Seit 1999. Wie schon unser früherer Schreiberkollege Richman in seiner Demo Review von 2011 zu Protokoll gab, ist das also der Stoff, den die „Keep It True Communty“ stets mit offenen Armen in Empfang nimmt. Bei einer Spanne von acht Jahren konnte das Material für "Phantom Fury" merklich reifen und man wagte den Sprung ins Label-Abenteuer. Mit einem 16-seitigen Booklet wirkt das offizielle Debüt nochmals professioneller als so manch anderer gesignter Release.

Inspiriert von Accept, Judas Priest und Saxon, würde man textlich zunächst die typische Klischee Kiste erwarten, doch bei genauerem Studium stellt man fest, dass sich die kopflose Bestie mit aktuellen, gesellschaftlichen Problemen wie z. B. globaler Manipulation und dem Verfall von Werten oder Maßlosigkeit auseinander setzt. Musikalisch ausnahmslos in klassischem Fahrwasser unterwegs, bietet "Phantom Fury" vom stampfenden Rocker bis zur Uptempo-Nummer so ziemlich alles, was das treue Stahlherz erfreut. Der an "Painkiller" erinnernde Dosenöffner "Phantom Fury" und das an "Metal Meltdown" stark angelehnte "Black Rain" schrammen an einer ungewollten Judas Priest Coverversion zwar nur knapp vorbei, doch ansonsten klingt der Zwölf-Tracker über weite Strecken differenzierter und eigenständiger, wie die etwas rockiger gestylten "Feed The Beast" oder "Ressurection" beweisen.

Druckvoll und würdig in Szene (Produzent: Vagelis Maranis) gesetzt, darf man bei so einem traditionellen Output selbstverständlich keine großen Überraschungen erwarten. Dafür sind die fünf Jungs zu sehr in ihrem Metier verankert. Doch die Überzeugung und die Liebe für den puren Stahl wird ihnen kein Mensch absprechen können. Hoch die Pommes Gabel!

Trackliste
  1. Phantom Fury
  2. Resurrection
  3. One Year In Hell
  4. Used To The Evil
  5. Virtual Abyss
  6. Feed The Beast
  1. Suicide Solution
  2. To The Grave
  3. The Darkness
  4. World Of Fear
  5. Black Reign
  6. Pray For Nothing
Mehr von Headless Beast
Reviews
10.06.2011: Forced to Kill (Unsigned)
David Reece - Blacklist UtopiaStoneman - The Dark Circus (2004-2021)Beast In Black - Dark ConnectionMastodon - Hushed and GrimHate - RugiaCrowdown - HorizonNorthtale - Eternal FlameNestor - Kids In A Ghost TownU.D.O. - Game OverKenn Nardi - Trauma
© DarkScene Metal Magazin