HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Green Carnation
Leaves of Yesteryear

Review
Spirit Adrift
Divided By Darkness

Review
Saitenhiebe
Das Sein Akt 1: Wasser

Review
Horisont
Sudden Death

Review
Astral Sleep
Astral Doom Musick
Upcoming Live
Wien 
Wiener Neustadt 
Zürich 
Statistics
6080 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Then Comes SIlence - Machine (CD)
Label: Oblivion/spv
VÖ: 13.03.2020
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1045 Reviews)
8.0
Es gibt kaum ein Genre, in welchem das Dreikronenreich Schweden nicht sattelfest aufgestellt ist. Das trifft zwangsläufig auch auf das Darkwave / Gothic Rock Metier zu. Während meine geheimen Linpöking-Lieblinge Dead Soul ("The Sheltering Skys") länger nichts mehr von sich hören ließen, platzen plötzlich wie aus dem Nichts die 2012 ins Leben gerufenen Stockholmer Then Comes Silence mit ihrem fünftem Longplayer ins lichtarme Gehege, als ginge es darum, diese vernachlässigte Stilrichtung mit einem Rundumschlag zu reaktivieren.

Nachdem vielleicht nicht gänzlich überzeugenden Album "Blood", dem einmaligen Nuclear Blast Output von 2017, laufen für das schlicht betitelte "Machine" alle Fäden nahezu perfekt zusammen. Eingängige, von einer arschcoolen und nicht minder unheilvollschwangeren Attitüde durchzogene Songs, die Zitate von The Cure und den Sisters Of Mercy gekonnt auf einen Nenner vereinen. Virtuosität spielt nur eine untergeordnete Rolle: Die Jungs wissen weit mehr mit Stimmungen zu spielen, fast schon federleicht Dynamik zu erzeugen. Songs wie "We Lose The Night", "Devil", "I Gave You Everthing" und "Ritual" gehen richtig geschmeidig ins Ohr und versprühen obendrein ein dezentes Industrial-Gänsehaut-Feeling. Der Genre-typische Sprechgesang von Alex Svenson-Metés rundet das Gesamtpaket lückenlos ab.

Obschon gegen Ende eine gewisse Gleichförmigkeit des elf-teiligen Liedgutes auszumachen ist, überzeugen Then Comes Silence letztlich mit ihrer kunstvoll-effektiven Darbietung, wodurch eine charmant-kribbelige Atmosphäre binnen Sekunden entsteht. "Machine" kommt vielleicht ein paar Jahrzehnte zu spät aus dem Zwinger, aber am Ende zählt die Qualität. Und die passt hochgradig!



Trackliste
  1. We Lose The Night
  2. Devil
  3. Dark End
  4. I Gave You Everything
  5. Ritual (feat.Karlona Engdahl)
  6. Apocalypse Flair
  1. W.O.O.O.U.
  2. In Your Name
  3. Glass
  4. Kill It
  5. Cuts Inside
Green Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden DeathAstral Sleep - Astral Doom MusickLord Of Light - MorningstarPretty Maids - Maid in Japan-Future World LiveLethal Steel - Running from the DawnSorcerer - Lamenting of the Innocent Firewind - Firewind
© DarkScene Metal Magazin