HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Wig Wam
Never Say Die

Review
Accept
Too Mean To Die

Review
Asphyx
Necroceros

Review
Hjelvik
Welcome To Hel

Review
Markgraf
Markgraf
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6153 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Poltergeist - Feather Of Truth (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 03.07.2020
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1073 Reviews)
7.0
Poltergeist machen auch im Jahre 2020 irgendwie Spaß. Die 1986 gegründeten Eidgenossen, die ihr Comeback ("Back To Haunt") vor vier Jahren auf Konserve feierten, legen per "Feather Of Truth" ordentlich nach und wollen ihre Daseinsberechtigung nochmal dick unterstreichen. Produzent/Songwriter/Gitarrist V.O. Pulver (Gurd, Pänzer) weiß aufgrund seiner beruflichen Erfahrung im Music-biz schon lange, wie man den melodiösen Speed/Thrash zu inszenieren hat, was schließlich auch die druckvolle Produktion erklärt.

Das Basler Gespann vermischt die Basiszutaten des klassischen Bay Area Sounds geschickt mit dem europäischen Power Metal Sprit: mal erinnert eine Sequenz hier an Artillery, mal dort an Exodus. Dabei kommt weder die Spielfreude, noch das Variantenreichtum zu kurz. Und so ist es sicherlich kein Zufall, dass man als Adaptierung des Elton John Klassikers einen textlich aufgelockerten Track a la "Saturday’s Alright For Rockin‘" aus seiner Feder kitzelte, während es bei "The Blue Line", "Phantom Army", Hand Of Time" und "The Attemtion Trap+ ernster zur Sache geht, auch in Bezug auf Härte und Geschwindigkeit. Stichwort Exodus - die Stimmfarbe von Andrè Grieder erinnert unverkennbar an Steve „Zetro“ Souza, was ausschließlich als Kompliment zu verstehen ist. Den ersten Kontakt zu ihm hatte mein Lauschlappen übrigens 1990, als er kurzfristig Destruction‘s fast vergessenes Album "Cracked Brain" anstelle von Schmier einsang.

Im Endklassement fehlen "Feather Of Truth" (Opus No. V in der Discographie) die letzten, entscheidenden Glanzmomente für eine lupenreine Kaufempfehlung. Dass die Scheibe mit ihrer Gesamtspielzeit von satten 57 Minuten (Bonusversion) von vorn bis hinten trotzdem gute Unterhaltung und metallischen Pfiff zu bieten hat, sollte dabei nicht unerwähnt bleiben.

Trackliste
  1. Time At Hand
  2. Saturday Night's Alright For Rockin'
  3. Feather Of Truth
  4. The Attention Trap
  5. Phantom Army
  6. The Godz Of The Seven Rays
  1. The Culling
  2. Megalomaniac
  3. Ambush
  4. Thin Blue Line
  5. Unholy Presence (Bonus)
  6. Notion (Bonus)
Mehr von Poltergeist
Wig Wam - Never Say DieAccept - Too Mean To DieAsphyx - NecrocerosHjelvik - Welcome To HelMarkgraf - MarkgrafWytch Hazel - III: PentecostGaragedays - Something BlackChris Cornell - No One Sings Like You AnymoreBruce Springsteen - Letter To YouPyramaze - Epitaph
© DarkScene Metal Magazin