HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sainted Sinners
Unlocked & Reloaded

Review
Tribulation
Where the Gloom Becomes Sound

Review
Wig Wam
Never Say Die

Review
Accept
Too Mean To Die

Review
Asphyx
Necroceros
Upcoming Live
Pratteln 
Statistics
6155 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Garagedays - Something Black (CD)
Label: Soulfood
VÖ: 06.11.2020
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
MrBarnes
MrBarnes
(38 Reviews)
8.0
Für die, die es noch immer nicht wissen: Bei Garagedays handelt es sich um eine Band aus dem Tiroler Rattenberg, rund um Frontmann und Gitarrist Marco Kern. Bislang veröffentlichte man drei Alben, "Dark And Cold" (2011), "Passion Of Dirt" (2014) und das von Flemming Rasmussen (Produzent Metallica) produzierte Album "Here It Comes" (2018). Mitte November 2020 erschien Album Nummer vier, "Something Black" betitelt. Das neue Werk beinhaltet zehn neue Songs bei einer Laufzeit von fast 46 Minuten und wird erstmals vom süddeutschen Label El Puerto Records veröffentlicht.

Bereits der Opener "Back In Line" gibt die Marschrichtung vor: Knackiger Metal, rauer Gesang mit gelegentlichem Anklang an Chuck Billy, einfache, aber supereingängige Riffs mit 100% Headbanging-Potential! Der Titelsong "Something Black" räumt dann mit schnellem Doublebass und Uptempo abermals mächtig ab, sehr fein! Auch das folgende "And Again" gefällt, wird doch auf einem wirklichen Megariff herumgeritten, dass die Wände wackeln. "I Be There (for You)" präsentiert sich wieder etwas schneller, während beim schleppenden und doomigen "Out Of Control" Beton angerührt wird. Halbzeit auf einer bis jetzt sehr überzeugenden Scheibe. Mit "My Own Way" und "To My Soul" gibt es zwei ziemlich gelungene Balladen, die nicht schmalzig wirken. Damit beweisen Garagedays, dass sie auch diese Schiene perfekt draufhaben. "The Calling", zwischen die Balladen gepackt, gefällt wieder mit tollem Riff und Uptempo-Sound. Das folgende "New Home" erinnert phasenweise an ein Slayer-Intro, ist dann wieder eine Abgehnummer für den Moshpit! Song Nummer zehn, "The Walking Dead" liefert nochmals den feinen Abschluss einer sehr gelungenen Scheibe!

Resümee: Das Rad wird nicht neu erfunden, Garagedays liefern aber mit dem von Andy LaRoque (Mercyful Fate) produzierten Silberling nach "Here It Comes" erneut ein starkes Album ab. Traditionelle Metalfans sind mit "Something Black" sehr gut bedient, und wie`s aktuell durchs Land tönt: "Kauf in Tirol!"



Trackliste
  1. Back In Line
  2. Something Black
  3. And Again
  4. I Be There (For You)
  5. Out Of Control
  1. My Own Way
  2. The Calling
  3. To My Soul
  4. New Home
  5. Walking Dead
Mehr von Garagedays
Sainted Sinners - Unlocked & Reloaded Tribulation - Where the Gloom Becomes SoundWig Wam - Never Say DieAccept - Too Mean To DieAsphyx - NecrocerosHjelvik - Welcome To HelMarkgraf - MarkgrafWytch Hazel - III: PentecostGaragedays - Something BlackChris Cornell - No One Sings Like You Anymore
© DarkScene Metal Magazin