HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Cannibal Corpse
Violence Unimagined

Review
Wednesday 13
Antidote

Review
Flotsam And Jetsam
Blood In The Water

Review
Herman Frank
Two For a Lie

Review
Red Eye Temple
Vortex
Upcoming Live
Bologna 
Statistics
6203 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Robin McAuley - Standing On The Edge (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 07.05.2021
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2979 Reviews)
8.0
Back To Future? Ein bisschen fühlt es sich so an, wenn man "Standing On The Edge" auf den Plattenteller schwindelt und volley imaginär in seinem Jugendzimmer sitzt, weil einem die endgeile 80er Stadion-Atmosphäre ums Haupthaar schmeichelt, wie einst in Zeiten der Pubertätshöchstphase.
Robin MCAuley , seines Zeichens der beste Sänger, den Michael Schenker je hatte und mit dem er unter McAuley Schenker Group zwischen 1987 und 1993 einige der größten Songs seiner Karriere erschaffen hat, veröffentlicht sein zweites Soloalbum. Während "Business As Usual" einst 1999 als Japan-only Release die dortige Melodic Welle nährte, ist "Standing On The Edge" nun der erste große Solo-Release der irischen Ausnahmestimme, die musikalisch keinen Hehl daraus macht, dass genau jener Sound, den einst die MCAuley Schenker Group fabrizierte, die große Liebe ist. Nummern wie der Titelsong, "Thy Will Be Done", das geschmeidige "Late December" oder "Say Goodbye" sind richtig fette und gleichermaßen zeitlose spät-80er Melodic Rock Hits mit Feeling, mit Klasse und genau mit der berühmt berüchtigten Atmosphäre, die nicht jedermann rüberbringt und die vielleicht auch nur jene verstehen, die sie einst in Echtzeit erlebt haben.

Das ist natürlich nicht ganz die Oberliga, die Schenker und MCAuley einst bei Klassikern wie "Perfect Timing", "Save Yourself" oder "MSG" kreierten, aber es ist verdammt stark und in Zeiten, wo beinahe jedermann meint, er muss die Spandex-Hose fürs nächste Maiden/Saxon-Plagiat anschnallen, mehr als wohltuend. Natürlich ist es vor Allem die US-lastige, heaviere A-Side, die "Standing On The Edge" so interessant macht. Auf zwei, drei Übersongs lässt sich das Album aber dennoch nicht reduzieren. Ganz im Gegenteil, so erhascht man gegen Ende der AOR-lastigeren B-side mit der sanften old-school Akustik-ballade "Run Away" oder dem relaxten "Supposed To Do Now" noch zwei richtig feine Songs. Dazwischen gibt es fast nur sehr Gutes. Nicht jeder Song ist ein ganz großer Hit, aber diese top professionelle, höchst charmante Melodic (Metal) Rock Scheibe lässt sich bedenkenlos von Vorn bis Hinten durchhören und allein durch die unverkennbare und einzigartige Stimme McAuleys, ist dieses Album genauso lohnenswert und erfreulich, wie die Wiederauferstehung des Iren.

Die maximale MCAuley Schenker Group -Atmosphäre und endlos großer Charme vergangener Tage verbreiten sich natürlich allein wegen der unverkennbaren Stimme von Robin MCAuley und genau deshalb heißts für alle die üblichen Verdächtigen da draußen dringendst: Reinhören!



Trackliste
  1. Thy Will Be Done
  2. Standing on the Edge
  3. Late December
  4. Do You Remember
  5. Say Goodbye
  6. Chosen Few
  1. Run Away
  2. Supposed to Do Now
  3. Wanna Take a Ride
  4. Like a Ghost
  5. Running Out of Time
Mehr von Robin McAuley
Cannibal Corpse - Violence UnimaginedWednesday 13 - AntidoteFlotsam And Jetsam - Blood In The WaterHerman Frank - Two For a LieRed Eye Temple - VortexBurning Witches - The Witch of the NorthSteelpreacher - Back From HellAgent Steel - No Other Godz Before MeThe Quill - EarthriseManchester Orchestra - The Million Masks Of God
© DarkScene Metal Magazin