HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Leatherwolf
Kill The Hunted

Review
Monster Truck
Warriors

Live
21.11.2022
Bad Wolves
Olympiaworld, Innsbruck

Review
Behemoth
Opvs Contra Natvram

Review
Soilwork
Övergivenheten
Upcoming Live
Hamburg 
Saarbrücken 
Statistics
6391 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Trauma - Awakening (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 16.09.2022
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1145 Reviews)
7.0
Die Story der Kalifornier Trauma geht weit zurück. Sogar soweit, weswegen der Name Cliff Burton ins Spiel kommt. Der im September 1986 tödlich verunglückte AUSNAHME-Bassist verließ Trauma bekanntlich im Jahre 1982 für die späteren Multimillionäre Metallica, die für das Zustandekommen von L.A. nach San Francisco zogen, um ihn fest zu engagieren. Wie wertvoll Cliff für Hetfield und Co war, ist ja hinlänglich bekannt.

Dass das Quartett über drei Jahrzehnte nie solch tiefe Fußabdrücke auf der Heavy Metal Weltkarte hinterließ wie die BIG FOUR und andere Kaliber, steht auf einem anderen Blatt und soll an dieser Stelle auch gar nicht weiter hinterfragt werden. Mit der erst vierten Studioscheibe - das Debüt "Scratch And Scream" datiert aus dem Jahre 1984 - im Gepäck erklärt sich jedoch einiges von selbst. Dadurch, dass Langzeit-Shouter Donny Hillier vor zwei Jahren verstarb und mit Ex-Vicious Rumors Röhre Brian Allen eine vernünftige und dem eigenen Ohr vertraute Lösung gefunden wurde, wuchs mein Interesse seit Bekanntwerden dieser Konstellation dementsprechend rasch.

Eigentlich hatte ich zuvor keinen blassen Schimmer, was mich auf "Awakening" erwartet. Aber im Nachhinein erscheint das Fragezeichen überflüssig, weil selbstverständlich, wonach es sich hier NUR um Heavy, oder besser gesagt um Power Metal handeln kann, der etliche Speed/Thrash-Zitate beherbergt. Und da kommen erneut die Kollegen von Vicious Rumors zum Vorschein, die ebenso an dieser Schnittstelle ihre letzten Alben aus dem Zwinger ließen und als erste Referenzband für "Awakening" herhalten müssen. Die zehn Songs sind demnach gnadenlos-drückender Natur und zeigen mancherorts eine europäische Prägung – ein wenig Judas Priest hier, ein bisschen mehr Primal Fear dort. Aber bitte jetzt nicht überinterpretieren, dieser Hinweis geht auf vereinzelte Gesangslinien zurück. Was die Performance generell betrifft, kann getrost notiert werden: dieses Material ist haargenau auf Brian zugeschnitten. Der einst von Vicious Rumors fragwürdig geschasste Mann meldet sich mit Ecken und Kanten zurück!

Trotz vitaler Härte und gelungener Refrains muss festgehalten werden: "Der" überragende Track existiert auf "Awakening" mitnichten, ein merklich abfallender lässt sich gleichfalls nicht orten. Der flotte Opener "Walk Away" sowie die beiden erbarmungslosen Riff-Monster "Meat" & "The River Red" sind als richtungsweisende Appetizer gut platziert, das mystisch beginnende bzw. thrashige "Voodoo" und das zu VR (diese Leads RIECHEN förmlich nach Geoff Thorpe!) lugende "End Of Everything" sind ebenso ansehnliches Ohrenfutter. Beim finalen "Death Machine" kommen Bridge/Chorus etwas platt rüber, was nicht zuletzt an dessen "Jugulator-Gedächtnis-Vibes" liegt - pfui. In der Endabrechnung jedoch kein entscheidender Faktor. Alles solide und ordentlich gemacht bei diesen vor Stahl und Schweiß triefenden 45 Minuten, da waren Überzeugungstäter am Werk. Von Attributen wie brillant, spektakulär oder unverzichtbar kann allerdings kaum die Rede sein.

Trackliste
  1. Walk Away
  2. Death of the Angel
  3. Meat
  4. The River Red
  5. Burn
  1. Falling Down
  2. Voodoo
  3. End of Everything
  4. Blind
  5. Death Machine
Mehr von Trauma
Leatherwolf - Kill The HuntedMonster Truck - WarriorsBehemoth - Opvs Contra NatvramSoilwork - ÖvergivenhetenDefleshed - Grind Over MatterRoyal Hunt - Dystopia Part IIDoomocracy - UnorthodoxSatan - Earth InfernalDevin Townsend - LightworkO.R.K. - Screamnasium
© DarkScene Metal Magazin