HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Evergrey
Theories Of Emptiness

Review
New Horizon
Conquerors

Review
In Vain
Solemn

Review
Xeneris
Eternal Rising

Interview
Crystal Viper
Upcoming Live
Wörgl 
Statistics
6625 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Kerry King - From Hell I Rise (CD)
Label: Reigning Phoenix Music
VÖ: 17.05.2024
Homepage | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1234 Reviews)
7.5
Kerry King, Gitarrist & Michelin-Männchen der jetzt also doch zurück kehrenden Thrash-Gods Slayer, ließ ob der Trennung 2019 bald darauf durchblicken, dass er weiter Musik schreiben und aufnehmen werde. Um es möglichst spannend zu machen, wurden seine Mitmusiker aus dem Raum San Francisco der Fachpresse relativ spät mitgeteilt. Und es war klar, keiner von diesen würde ein unbeschriebenes Blatt sein: Trommler Paul Bostaph kennt man ohnehin von Slayer, Gitarrist Phil Demmel war lange bei Machine Head dabei, Bassist Kyle Sanders zockte bei Hellyeah. Und wer irgendwann mit Death Angel in Kontakt kam, wird den charismatischen Frontmann Mark Osegueda im Bilde haben.

Musikalisch standen - schon alleine wegen den beiden Appetizer-Tracks "Idle Hands" & "Residue" prognostizierbar - Experimente oder anderer Schnick-Schnack nie im Raum. King, der zusammen mit dem 2013 verstorbenen Jeff Hanneman einst Thrash-Perlen wie "Show No Mercy", "Reign In Blood" und "South Of Heaven" für die Schlächter schrieb, machte nie einen Hehl daraus, sich darauf zu beschränken, was er am Besten kann: nämlich aggressive, meist sehr schnelle und düstere Songs für sein Debüt zu komponieren. Zwangsläufig klingt vieles vertraut, quasi Slayer-affin, in dem Kontext verzichtete Mark auf Bitte des Kapitäns darauf, mit seiner wandlungsfähigen Stimme nicht zu viel zu variieren - im Gegenteil: so ruppig klang sein Organ meines Wissens bis dato noch nie. Und dennoch erledigen alle Musiker ihren Job souverän mit Fokus auf das Wesentliche, obgleich das Korsett natürlich eng ist. Man merkt, dass alle Beteiligten bereits zuvor Freunde waren und über die Jahre auch künstlerisch zusammen wuchsen. Die Lieder selbst peitschen straight nach vorne, auf's Nötigste reduziert, sogenannte Ausreißer sucht man vergebens.

"From Hell I Came" ist anders formuliert ein kompaktes und gefälliges Werk geworden, eines, dass auch gut und gerne als Slayer Comeback (also im Stile der letzten Alben) ins Rampenlicht hätte rücken können. Somit bleibt die positive Erkenntnis, wonach Kerry King, der übrigens am 3. Juni seinen 60er feiern wird, immer noch voller Enthusiasmus Musik macht, weshalb "From Hell I Came" am Ende viele Attribute im Sinne des Bay Area Spirits innehält. Ob sich daraus noch ein Klassiker entwickeln wird, darf allerdings bezweifelt werden.

Trackliste
  1. Diablo
  2. Where I Reign
  3. Residue
  4. Idle Hands
  5. Trophies Of The Tyrant
  6. Crucifixation
  7. Tension
  1. Everything I Hate About You
  2. Toxic
  3. Two Fists
  4. Rage
  5. Shrapnel
  6. From Hell I Rise
Mehr von Kerry King
Evergrey - Theories Of EmptinessNew Horizon - ConquerorsIn Vain - SolemnXeneris - Eternal RisingNestor - Teenage RebelAxel Rudi Pell - Risen SymbolDemon - InvincibleBalance Of Power - Fresh From The AbyssISSA - Another WorldRotting Christ - ΠΡΟ ΧΡΙΣΤΟU (Pro Xristou)
© DarkScene Metal Magazin