HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Ironflame

Review
Deep Purple
=1

Review
Mr. Big
Ten

Review
Voice
Holy Or Damned

Review
Portrait
Host
Upcoming Live
Innsbruck 
Statistics
285 Interviews
388 Liveberichte
195 Specials
Anzeige
Skanners - Jahrzehntelange Hingabe an den Metal!
Skanners - Jahrzehntelange Hingabe an den Metal!  
Skanners aus Südtirol sind eine echte Institution und haben mit "Factory Of Steel" ein Hammeralbum am Start. In unserem Gespräch mit Gitarrist und Bandgründer Fabio Tenca klingt trotz bislang unbelohnter Jahrzehnte langer Hingabe alles andere als Frust durch. Ganz im Gegenteil
Bruder Cle
Bruder Cle
(8 Interviews)
Skanners aus Südtirol sind eine echte Institution und haben mit "Factory Of Steel" (zum Review) ein Hammeralbum am Start. Jahrzehntelange Hingabe an den Metal werden aber nicht immer mit Erfolgen belohnt. In unserem Gespräch mit Gitarrist und Bandgründer Fabio Tenca klingt aber alles andere als Frust durch. Ganz im Gegenteil…

DarkScene: Gratulation zum neuen Album: das beste in Eurer bisherigen Geschichte?

Fabio: Vielen Dank! Ja, davon bin ich auch überzeugt….es verkörpert fast 30 Jahre unseres Schaffens und enthält Songs im purem heavy metal 80er-Jahre- Stil mit modernen Klängen. Wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis.

DS: Ihr seid jetzt seit Beginn der 80er aktiv und leider immer noch außerhalb Italiens recht unbekannt. Kommt da nicht irgendwie Frustration auf oder seht ihr das ganz locker?

Fabio: Nein, kein Frust. Bei uns stehen Einsatz, Freude und unsere Musik mit Leidenschaft zu machen im Vordergrund. Natürlich bedauern wir sehr, dass wir im Ausland nicht bekannt sind…genau darum haben wir uns für dieses Album der Plattenfirma SAOL anvertraut, die sich um vermehrte Auslandspräsenz von Skanners kümmern wird.



DarkScene: Ihr habt ja vor einigen Jahren mal am HOA gespielt - schildere doch mal Deine persönlichen Eindrücke von einem der kultigsten Festivals Deutschlands?

Fabio: Einfach einzigartig! Für uns in Italien ist es undenkbar, dass man ein Festival im eigenen Garten organisiert…und das dazu noch jedes Jahr und dann wird dieses Festival auch noch legendär. Eine super Erfahrung, vor allem die enorm starke Atmosphäre und die „Metalbrüderschaft“, die überall zu spüren war.

DarkScene: Seid ihr eigentlich persönlich immer noch am Underground-Metal interessiert, heisst, kauf ihr selber noch Magazine, sucht auf myspace nach neuen Bands oder ordert tonnenweise Cds von Underground-Mailorders?

Fabio: Wir stehen mit Magazinen wie „Metal Hammer – Rock Hard Italien und Deutschland in Kontakt. Vor allem Claudio, unser Sänger, der die Underground Metal Szene liebt. Vornehmlich old school stuff natürlich.

DarkScene: Beobachtet ihr eigentlich die italienische Szene, die sich ja in den letzten Jahren ordentlich entwickelt hat? Habt ihr Kontakt zu anderen alten oder neuen Bands? Wenn ja, welche?

Fabio: Natürlich liegt uns die italienische Metal-Szene sehr am Herzen, da wir ja Teil davon sind. Es freut uns sehr, dass italienische Bands sehr erfolgreich sind, wie z. B. Rhapsody of Fire, Lacuna Coil, Exilia. Wir sind im stetigen Kontakt mit alten und neuen Freunden, Bands wie Extrema, Strana Officina, Dark Quarterer, White Skull, Crying Steel, Pino Scotto, Vanadium und vielen mehr.

DarkScene: Wo kann man Euch denn in Italien demnächst einmal live erleben?

Fabio: Momentan haben wir zwei Konzerte fixiert: am 5.März im MIDIAN in Cremona
Und am 30 April in der Sabotage Bar in Vicenza. Wir sind gerade dabei, neue Konzerte zu planen. Leider ist es in Italien sehr schwierig, eine richtige Tour zu organisieren, bei der die Umkosten auch wieder reinkommen!

DarkScene: Gibt es eigentlich Pläne, die alten Alben mal zu rereleasen?

Fabio: SAOL hat unser voriges Album "The Serial Healer" im letzten August neu aufgelegt. Momentan sind keine weiteren Re-Releases unserer alten Alben geplant. Wir konzentrieren uns gerade ausschließlich auf unser neues Werk.

DarkScene: Wenn ihr auf Eure Karriere zurückblickt - was waren für Euch die absoluten Highlights und was die Dämpfer?

Fabio: Unsere Höhepunkte waren sicherlich unsere Italien-Tour an der Seite von Deep Purple im Jahre 1996 und natürlich Wacken 2010. Unsere dunkelste Zeit war im Jahre 1990, als wir vom Majorlabel CGD im Stich gelassen wurden.

DarkScene: "Factory Of Steel" klingt eigentlich sehr "deutsch" - würdest Du dem zustimmen? Und wäre eine deutsche Band wie Primal Fear für Euch ein Wunschpartner für eine eventuelle Tour?



Fabio: Da hast du vollkommen recht. Wir haben das ganz bewusst so gewollt – einerseits weil wir an der nördlichen Grenze von Italien geboren wurden und uns deshalb eher „deutsch“ fühlen und andererseits weil wir die typischen deutschen Metalklänge bevorzugen. Stell dir vor, im Jahre 1987 als wir unser zweites Album "Pictures Of War" aufgenommen haben, war unser Sound Engineer Rainer Assmann, der Tonmann von Warlock. Natürlich sind Bands wie Primal Fear, Sinner, Accept oder UDO Vorbilder und es wäre eine Ehre, mit ihnen auf Tour zu gehen.

DarkScene: Bemerkt ihr bedingt durch die neuen Medien eigentlich verstärktes Interesse aus Übersee und aus exotischeren Ländern?

Fabio: Sicherlich hat man als Band aufgrund der neuen Technologien mehr Möglichkeiten, unsere Musik zu verbreiten und bekannter zu werden. Was Skanners anbelangt, spüren wir dadurch vermehrtes Interesse aus lateinamerikanischen Ländern wie Argentinien, Chile und Brasilien, wo sogar unser Album "Dirty Armada" neu veröffentlicht wurde. Es sind auch Playlists einiger Radiostationen aus Australien eingetroffen, wo Songs aus unserem Album "The Serial Healer" gespielt wurden.

DarkScene: Meine momentanen Lieblingstracks auf der Scheibe sind die Hymne "We Rock The Nation" und "Hard And Pure" - bei letzterem hat Philipp von Freiwild backing vocals gesungen. Wie kam es dazu und wie seht ihr den Erfolg und die Musik von Freiwild?

Fabio: In aller Kürze: Walther Unterhauser ist Phillips Gitarrenlehrer und hat mit Freiwild als Coach und Musiker zusammengearbeitet. Daraus ist eine Freundschaft entstanden. Ein Teil der Aufnahmen, das Mixing und Mastering von "Factory Of Steel" sind in Philipps ROOKIES and KINGS Studio entstanden.
Musikalisch gesehen, liegt die Stärke von Freiwild auch in Philipps Kommunikationstalent. Er ist ein charismatischer Frontman und besitzt eine instinktives Gespür für die Musik und ist ein begnadeter Songwriter. Freiwild sagen auch selbst immer, sie seien zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort gewesen. Wir freuen uns für sie und wünschen ihnen, dass sie noch erfolgreicher werden.

DarkScene: Anything to add?

Fabio: Vielen Dank an Darkscene für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung für den Metal!! Ein Gruß an alle Leser und ein Aufwiedersehen on STAGE!!!


Mehr von Skanners
Reviews
30.12.2010: Factory Of Steel (Review)
19.02.2003: Flagellum Dei (Review)
Deep Purple - =1Mr. Big - TenVoice - Holy Or DamnedPortrait - HostHell In The Skies - IIIronflame - Kingdom Torn AsunderIlldisposed - In Chambers Of Sonic DisgustShumaun - Opposing MirrorsCrystal Viper - The Silver KeyPallbearer - Mind Burns Alive
© DarkScene Metal Magazin