HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Pirates In Black - Pirates In Black (Same) (CD)
Label: Edel Records
VÖ: 29.11.2019
Homepage | Facebook
Art: Review
UwePilger
UwePilger
(76 Reviews)
8.0
Aus Wuppertal kommen Kapitän Falo Faltu und seine aus dre weiteren Matrosen bestehende Mannschaft der Piraten Fregatte. Ohje, Piraten? "Klischee", "Ausgelutscht", "noch eine Running Wild Kopie"? Diese und ähnliche Gedanken schießen sicher nicht nur mir beim betrachten des Bandnamens und der Fotos von "Captain" Falu (Vocals/Guitar), "Quartermaster" Accu Becher (Guitar), "Gunner" Carl Clover (Bass) und "Powder Monkey" Hans Heringer (Drums).durch den Kopf. Alle schon im etwas fortgeschrittenen Alter, lehren mich die Altmatrosen aber eines deutlich Besseren. Kein typischer, vornehmlich aus der Hansestadt kommender, Teutonen Stahl wird geboten, sondern richtig guter, klassicher, rauer und überzeugender Hardrock mit richtig guten Songs und Melodien.

Abwechslung wird hier sehr groß geschrieben. Mit z.B dem treibenden und rotzigen "Ride It On", dem schönen tragenden und gefühlvollen "All Alone" (erinnert mich öfters an Alice in Chains) oder dem flotten und etwas bluesig angehauchten Opener "My Name", sind viele verschiedene Songs auf "Pirates In Black" gelandet, die dieses Album zu einem echten kleinen Geheimtipp in Sachen unaufgeregtem, klassichen Hardrock ohne Keyboards und sonstigem Firlefanz werden lassen.

Der für mich beste Song der Scheibe, "Ahab", zeigt darüber hinaus auch das gekonnte Spiel mit verschiedenen Atmosphären. Der Wechsel zwischen Spannung und Fröhlichkeit, incl. Piratenchor, machen diesen Track mit seinem starken Riff zu meinem persönlichen i-Tüpfelchen des Albums. Hier sind wirklich erfahrene und gute Musiker am Werk, die zum Ende noch mit "Black Hole" zeigen, wie gefühlvoll sie sein können . Ein richtig starker Abschluss.

Fazit: Wer ein solides, gut produziertes und wirklich ansprechendes Hardrock Album will und sucht, der ist hier richtig. Ich befürchte leider, der Bandname und das etwas irreführende Image, auch wenn textlich durchaus dieses Thema verarbeitet wird, könnte den Vierer etwas von der Aufmerksamkeit kosten, die er verdient hätte.

Trackliste
  1. My Name
  2. Words Are Loaded Guns
  3. Turn It Down
  4. All Alone
  5. Player No. 6
  6. Ride It On
  1. Ahab
  2. Omerta
  3. Pirates In Black
  4. Black Hole
  5. Words Are Loaded Guns (Radio Edit)
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin