HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Cripper
Follow Me: Kill!

Review
Galactic Cowboys
Long Way Back to the Moon

Review
Witchery
I Am Legion

Review
Marilyn Manson
Heaven Upside Down

Review
Witherfall
Nocturnes And Requiems
Statistics
5611 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Queensryche - Dedicated To Chaos (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 24.06.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2787 Reviews)
5.0
Ich habe es geahnt und befürchtet: "American Soldier" hatte zwar den ein oder anderen Lichtblick zu bieten, war auch live durchaus tauglich, konnte an der kränklichen Gesamtverfassung des Queensryche Universums aber nicht wirklich was ändern. Vielleicht muss selbst ich mir nun endlich eingestehen, dass manche Lieben nicht ewig währen. Vielleicht sollte man sich mit den unglaublich schönen Momenten der Vergangenheit abfinden, und weiterhin von ihnen zehren. "Dedicated To Chaos" ist nun nämlich bereits das fünfte von sechs Studioalben seit "Promised Land", an denen ich – trotz größtmöglicher Offenheit – einfach scheitere, und das 2003er Werk "Tribe" bleibt weiterhin die einzig gelungene Veröffentlichung, die uns Geoff Tate und seine Mitmusiker nach ihrer kreativen Blütephase der Jahre 1984 - 1994 hinterlassen haben.

Ich habe mich wirklich neuerlich bemüht, dem jüngsten Album einer meiner unumstrittenen Lieblinge das Bestmögliche abzugewinnen. Es ist mir leider nicht gelungen.
Es ist traurig, aber wahr, wenn ein lapidarer Rocker wie "Get Started" noch einen der besseren Momente des Albums darstellen muss. Ebenso wie "Hot Spot Junkie" kann so ein Song zumindest halbwegs ohne Sodbrennen verdaut werden, ein biederes "Get It Back" oder das grausame "Around The World" sind für Queensryche Fans und Freunde stilvoller Rock oder Metal Klänge aber amtliche Katastrophen. Hier geht auch den positivst denkenden Menschen jeglicher Schmäh aus.
"Dedicated To Chaos" und seine 16 Songs ziehen sich wie ein Kaugummi. Das Album ist ein in sich völlig unstimmig und unschlüssiges Konglomerat sonderbarer Songs, die mit all dem, das wir uns von Queensryche wünschen fast gar nichts zu tun haben.

Bei einem mit Saxophonklängen unterlegten "Higher", bei "Retail Therapie", oder auch bei "At The Edge" lichtet sich die Tristesse zwar kurzfristig, und hier kann sich der aufgeschlossene Queensryche Fan mit seiner rosaroten Brille ebenso zurecht finden, wie bei einem verträglichen "Broken" oder einem intensiven "Hard Times". Spätesten wenn der Albumabschluss "Big Noize" die Gesamtstimmung des Albums aber eigentlich sehr treffend verinnerlicht, fast schon langweilig, und bis auf das kurze Led Zeppelin Gitarrengedenken, trotz superber Vocals, total lähmend einfährt, hisst man aber freiwillig die weiße Fahne der Aufgabe. "Dedicated To Chaos" mag sich als musikalische Ergänzung eignen, um an verregneten Nachmittagen vor sich hin zu träumen. Mehr ist aber sicher nicht drin. Da kann mir dann auch der Reggae Spirit von "Luvnu" nicht mehr wirklich weh tun, und es wird keinen wundern, wenn wir auch die wenig guten Momente der Scheibe, fernab all dessen bewerten, was man Höhepunkt nennen mag. Sprechgesang muss selbst in den exzentrischsten Queensryche Momenten ebenso wenig seinen Platz finden, wie modern poppige Strukturen ohne Zusammenhang. Richtig packende Melodien würde man in jeder Art der Verpackung akzeptieren, wenn sie denn zu entdecken wären. Diese sucht man aber ebenso vergebens, wie wirklich zwingende Songs, denn dieses überlange Stück Musik klingt leider wieder mal über weite Strecken phlegmatisch und lethargisch. Ohne Pfeffer im Arsch und auch ohne die göttliche Inspiration, die Queensryche früher auszeichnete.

Ein wenig von "Tribe" und eine Brise "American Soldier" kann man auf der mittlerweile zwölften Scheibe einer der einstmals begnadetsten Bands des Planeten wohl entdecken. Dazwischen aber findet sich sehr viel Neues auf das niemand gewartet hat, richtige Höhepunkte suchen wir leider abermals vergebens, und so was wie Magie oder fesselnde Atmosphäre hat dieses Album ohnehin nicht zu bieten.

Lasst euch nichts erzählen, "Dedicated To Chaos" hätte auch nur irgendetwas mit einer Gottgabe wie "Empire" oder "Promised Land" am Hut. Das ist Unfug, denn wer immer noch auf richtige Queensryche Highlights alter Tage wartet, der muss wohl endgültig einsehen, dass "Rage For Order", "Operation Mindcrime", "Empire" und "Promised Land" schon beinahe zwei Dekaden auf dem Buckel haben, und die Band mittlerweile in völlig anderen Sphären musiziert.

"Dedicated To Chaos" ist kein Metal Album. Eigentlich ist es nicht mal ein Rock Album, sondern ein introvertiertes Stück handgemachter Musik. Musik von großen Musikern, Musik mit Anspruch und Niveau, die aber beileibe nicht jedermanns Geschmack treffen wird.

Ich zähle mich wirklich zu den aufgeschlossenen Fans dieser Seattle Ausnahmeband. Ich versuche mich immer wieder erneut in ihren neuen Alben zurecht zu finden, und ich werde ihnen weiterhin die Stange für ihr grandioses Schaffen halten. Bei "Dedicated To Chaos" geht aber sogar mir auf Dauer die Luft aus, denn 30 Jahre Queensryche hätten wahrlich mehr verdient als ein Album, das nicht mal in der Lage ist, seinem relativ durchschnittlichen Vorgänger das Wasser zu reichen…

Trackliste
  1. Get Started
  2. Hot Spot Junkie
  3. Got It Bad
  4. Higher
  5. Wot We Do
  6. Around The World
  1. Drive
  2. At The Edge
  3. I Take You
  4. Retail Therapy
  5. The Lie
  6. Big Noize
Mehr von Queensryche
Reviews
09.10.2015: Condition Hüman (Review)
03.06.2013: Queensryche (Review)
05.01.2008: Take Cover (Review)
23.05.2005: Rage For Order (Classic)
01.12.2003: Operation: Livecrime Dvd (Review)
31.07.2003: Tribe (Review)
News
20.12.2016: Präsentieren "Bulletproof" Videoclip.
06.12.2016: Stellen "Hellfire" Videoclip vor.
10.03.2016: Tourdaten
13.01.2016: Zeigen uns den Videoclip zu "Eye69".
05.09.2015: Zeigen den Videoclip zu "Guardian".
04.08.2015: "Condition Human" Artwork und Tracklist.
21.07.2015: Posten netten neuen Song "Arrow Of Time".
07.05.2014: Arbeiten an neuem Album.
25.11.2013: Stellen den Kurzfilm zu "Ad Lucem" online.
29.10.2013: "Behind The Scenes" zu Kurzfilm "Ad Lucem"
07.10.2013: Drehen Kurzfilm Queensrÿche: Ad Lucem.
09.07.2013: "Fallout" Videoclip mit RHF-Livesequenzen.
30.04.2013: Alle Infos zur selbstbetitelten Scheibe!
17.04.2013: Geoff Tate "sein" neues Queensryche Album online.
28.03.2013: Headlinen das Rock Hard Festival!
26.03.2013: Erster Song der "neuen" Queensryche.
04.03.2013: Deal bei Century Media und Hörprobe.
30.07.2012: Setlist und Video der ersten Show ohne Geoff Tate!
25.06.2012: Geoff Tate ist raus!
16.06.2011: Neuer Videoclip zu "Wot We Do".
31.05.2011: Stellen ersten neuen Song auf Facebook.
10.05.2011: Die Tracklist von "Dedicated to Chaos"
13.04.2011: "Dedicated to Chaos" Artwork enthüllt.
24.11.2010: Bei Irak US-Army Auftritt bombardiert!
15.06.2009: Musicalumsetzung von "Operation Mindcrime"?
03.04.2009: Erste Europa Tourtermine.
25.03.2009: "American Soldier" Komplettstream.
23.03.2009: "If I Were King" Videoclip veröffentlicht.
18.03.2009: Geoff Tate und sein neues Konzeptalbum.
23.02.2009: "If I Were King" Single steht online.
22.01.2009: Die Fakten zu "American Soldier".
01.11.2008: Konzeptalbum in Mache.
01.12.2007: Mindcrime total am Bang Your Head 2008!
16.09.2007: Cover des Coveralbums
21.06.2005: Operation Part II
06.08.2004: Operation die 2.
03.08.2004: Wird ein Traum wahr?
18.02.2004: neue CD - Frühjahr
14.03.2003: Chris DeGarmo an der Gitarre
11.03.2002: Sologang von Geoff Tate
Kommentare
Alpenrocker
Alpenrocker
08.07.11 12:22: Uaaah!
Schade, so gehen Legenden den Bach runter!!!!!
Cripper - Follow Me: Kill!Galactic Cowboys - Long Way Back to the MoonWitchery - I Am LegionMarilyn Manson - Heaven Upside DownWitherfall - Nocturnes And RequiemsSteelpreacher - Drinking With The DevilVessel Of Light - SameMoonspell - 1755The Black Dahlia Murder - NightbringersCrom - When Northmen Die
© DarkScene Metal Magazin