HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit

Review
Dirkschneider
My Way
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6310 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ereb Altor - Vargtimman (CD)
Label: Hammerheart Records
VÖ: 14.01.2022
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3034 Reviews)
8.0
Quorthon’s Erben sind zurück, diesmal zum Glück mit einer zeitlich passenden Veröffentlichung im kalten, winterlichen Dezember und mit "I Have The Sky" haben Ereb Altor gleich nach wenigen Sekunden beinahe sowas wie einen Viking-Königssohn am Start. Treibend, rudern, groovig und erhaben. Dennoch locker zu hören und durch die typischen Gesänge fast zugänglich. Der Opener von "Vargtimman" ist ein großartiges State-Of-The-Art Meisterstück und binnen knapp fünfeinhalb Minuten einmal mehr der beste Beweis dafür, welche Band des Planeten das Erbe von Referenzwerken wie "Blood Fire Death", "Hammerheart" oder "Twilight Of The Gods" mitunter am würdigsten weiter verwaltet. Der Titelsong zeigt sich dann harscher, pechschwarz und auch musikalisch sperriger, als der heroische Opener. Ein treffsicherer Vorbote für den Fenriswolf, der in Gestalt des gleichnamigen Songs geradezu schamanenhafte Doomklänge mit nordischen Männerchören und Gesängen paart.

Ereb Altor machen also auch auf "Vargtimman" keinen Hehl aus ihrer Berufung. Viking, Viking, Viking Metal. Vollkommen Kitschfrei. Episch, doomig, atmosphärisch aber auch harsch und heavy. Teilweise pechschwarz. Mit einem harten "Rise OF The Destroyer" und dem darauffolgenden "Avablot" geht der Mix aus brachial und andächtig manierlich weiter. Natürlich finden wir als langjährige Begleiter und Sympathisanten der Schweden am mittlerweile neunten Album keine Überraschungen mehr. Das muss wohl auch nicht immer sein, denn ebenso wie ihre begnadeten Kollegen von Thyrfing vor einigen Wochen (zum "Vanagandr"-Review), erfreuen und begeistern uns auch Ereb Altor immer wieder aufs Neue mit ihrer Kunst, die längst perfektioniert ist und keiner Änderung bedarf.
Eindrucksvolle Beweise dafür haben Ereb Altor in ihrer Diskografie bereits mehrfach geliefert. Vielleicht ist "Vargtimman" nun nicht das beste, oder spannendste Album der Schweden, allein Songs wie der grandiose Opener, das wuchtig beeindruckende "Den Dighra Döden" oder das packend inszenierte "Ner I Mörkret" sind aber Grund genug weiter mit Ereb Altor zu rudern. Treffender und epochaler geht nicht. Mit dem epischen Viking-Gebet "Heimdals Horn", einem atmosphärischen, mit Chorgesängen Marke Bathory veredelten Nordmannslied, beenden die wahren Erben Quorthons dann ihr neues, amtlich produziertes Langschiff genau so beeindruckend, wie sie es eingeläutet haben.

Letztendlich stimmt auf "Vargtimman" vom Sound bis zum Artwork also wieder alles und so zitiere ich mich selbst: Es besteht weiterhin kein Zweifel daran, dass Ereb Altor, nebst Moonsorrow , Thyrfing und Falkenbach, die absolute Speerspitze der Bathory-Vermächtnis-Szene darstellen.

Trackliste
  1. I Have the Sky
  2. Vargtimman
  3. Fenris
  4. Rise of the Destroyer
  1. Alvablot
  2. Den Dighra Döden
  3. Ner i Mörkret
  4. Heimdals Horn
Mehr von Ereb Altor
Reviews
08.08.2017: Ulven (Review)
21.02.2016: Blot-Iit-Taut (Review)
04.05.2015: Nattramn (Review)
07.07.2012: Gastrike (Review)
27.03.2010: The End (Review)
News
20.10.2021: Erstes neues Video zu "Vartigimman"
13.06.2017: 'En Synd Svart Som Sot'-Video
17.02.2016: Huldigung: "Twilight Of The Gods" Videoclip!
24.01.2016: Großartiges Bathory-Tribute-Album auf Vinyl!
17.04.2015: Neuer Clip der Bathory-Jünger.
22.06.2013: Neuer Lyric-Clip der Bathory Erben.
13.03.2010: Geniales Epik Viking Doom Futter !
Skull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The EndgameHardcore Superstar - Abrakadabra
© DarkScene Metal Magazin