HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mordred
The Dark Parade

Review
Fear Factory
Aggression Continuum

Review
Warrior Path
The Mad King

Review
At The Gates
The Nightmare Of Being

Review
Niviane
The Ruthless Divine
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
276 Interviews
384 Liveberichte
183 Specials
Anzeige
Gorgoroth - ...weil ich ja sowieso gewinn, weil ich ein Böser bin.......
Gorgoroth - ...weil ich ja sowieso gewinn, weil ich ein Böser bin.......  
Man kann nicht seinen Frieden finden, in dem man mit der Masse schwimmt. Man muß jede Möglichkeit ergreifen, auszubrechen und sei es durch das Anzünden von Kirchen oder Mord.
DarkScene


Darkscene:„Twilight of the Idols“ ist gerade rausgekommen. Wie sind denn die Reaktionen von Presse und Fans bis jetzt ?



King: Weiß nicht genau, die Review waren gut bis dato, aber eigentlich ist es mir egal, was andere Leute von unserer Musik halten, ich mache sie für mich selber und solange ich damit zufrieden bin, interessiert mich die Meinung von anderen Leuten nicht.



DS: Erzähl uns bitte ein wenig über das Album und das Konzept dahinter. Wieder mal wurden die Texte nicht mitabgedruckt, warum nicht?



King: Weiß nicht, Infernus will das nicht, da mußt Du ihn fragen. Nun, zum Konzept: „Twilight of the Idols“ ist ein Buch von Nietzsche, Du solltest es lesen. Zusammengefaßt geht es darum, daß Manche das Recht zu leben haben, weil sie gut sind und daß die Schwachen, die Parasiten, es verdienen, ausgelöscht zu werden. Wenn Du Dir das Bild der brennenden Kirche auf dem Cover anschaust, wirst Du verstehen, um was es uns geht. Nietzsche hatte ein brilliantes Konzept der Moral: Die Schwachen definieren Gut und Böse, genauso wie das Christentum und die Sozialisten, schaffen einen falschen Gott. Wenn Nietzsche meint, „Gott ist tot“, dann meint er, es gibt keinen Gott. Er bringt es auf den Punkt, daß das katholische Gott-Bild falsch und Menschen erschaffen wurde.



DS: Schildere bitte die Arbeiten an dem Album:



King: Aufgrund der schwierigen Umstände (Gaahl war im Gefängnis, Tormentor hat die Band verlassen) waren wir gezwungen, die Scheibe in Bergen aufzunehmen bei Shimmer Recordings. Erst waren es nur praktische Überlegen wegen der erwähnte Umstände, aber im Endeffekt hat es sich als eine Fügung des Schicksals entpuppt, denn mit Herb (der auch bei Incipit Satan mitgewerkelt hat) haben wir einen äußerst fähigen Mann an der Angel gehabt. Hat ganz schön lange gedauert, bis wir die Scheibe dann doch endlich im Kasten hatten, wir haben im Mai 2002 angefangen aufzunehmen und konnten erst im Jänner 2003 die Vocals aufnehmen, da Gaahl zu diesem Zeitpunkt erst aus dem Knast entlassen worden ist. Soundtechnisch haben wir verglichen mit „Incipit Satan“ einen viel besseren Sound, schön brutal und dicht. Wie bereits erwähnt, ich bin mit der Scheibe echt 100%ig zufrieden. Auch das Songwriting lief diesmal etwas anders ab, für die ersten Alben hat Infernus die Lyrics beigesteuert, bei „Destroyer“ und „Incipit Satan“ hat Tormentor mit ihm gemeinsam geschrieben und bei „Twilight .....“ stammt das meiste Material von mir. Kvitrafn, unser Schlagzeuger, hat auch zwei Songs abgeliefert, „Procreating Satan“ und „Of Ice and Movement“. Gaahl lassen wir bei den Vocals völlig freie Hand. Bis heute habe ich mit ihm noch nie vor den eigentlichen Aufnahmen geprobt – liegt auch daran, daß er dauernd im Gefängnis ist, deshalb hört er die Songs immer erst im Studio. Aber auch hinsichtlich der Vocals bin ich total zufrieden mit dem Ergebnis. Ein kaltes Album ohne Gnade! Nächstes Mal wird vielleicht wieder jemand anders die Lyrics beisteuern, wer weiß.....Infernus und Kvitrafn arbeiten jedenfalls auch schon wieder an Material, ich hab auch schon wieder vier Songs geschrieben, wovon ich eigentlich einen (ziemlich genialen) Song noch auf „TotI nehmen wollte, aber es ging sich zeitlich nicht aus, da Gaahl ihn nicht mehr einsingen konnte.... er ist ja jetzt ein Jahr im Gefängnis.....zum gegenwärtigen Zeitpunkt sitzt er noch hinter schwedischen Gardinen, im August (2003) kommt er dann endlich raus, im Oktober (2003) hat er wieder eine Verhandlung.



Im Gegensatz zu „Incipit Satan“ haben wir uns diesmal sehr auf den Sound konzentriert, denn wir wollten eine kalte, brutale und rohe Atmosphere schaffen, mit dem ProTool-System ist uns das sehr gut gelungen, denn damit kann man eine Menge herumexperimentieren, die Industrial-Geräusche zB, von denen viele denken, man bzw wir haben sie mit dem Keyboard gemacht, sind ua so entstanden, daß wir Zeug kaputtgemacht, den Lärm aufgenommen und dann über den Computer eingespielt haben.



DS: Zum Cover: Warum habt ihr das Bild einer brennenden Stabkirche genommen? Findest Du es nicht eigentlich schade, daß ein derart geniales Stück Architektur und Kultur von einem frustrierten Teenager in einem Akt von hirnlosem Vandalismus zerstört wird?



King: Nun, wir haben dieses Bild gewählt, das es unseren Hass gegen das Christentum am besten wiedergibt. Die Christen haben mit dem Blutvergiessen angefangen und wir werden alles Nötige anwenden, um gegen den Angreifer entsprechend vorzugehen. Du hast aber natürlich recht, klar ist es schade um solche Gebäude, die einzigartig in ihrer Technik und Struktur sind. Außerdem kann man ja auch ins Gefängnis kommen und außerdem bringt es die christliche Gemeinde noch näher zusammen......Klar haben es viele nur für Publicity-Zwecke getan, aber trotzdem repräsentiert dieses Bild, woran ich glaube: Chaos, Zerstörung und Krieg.



DS: Was bedeutet Satanismus für Dich?

King: Ich bin Satanist. Um zu definieren, was Satanismus ist, muß ich weiter ausholen. Satan war der Engel, der von Gott in die Hölle gesandt wurde. Sein Verbrechen war, daß er sich mehr geliebt hat als Gott. Ein Satanist ist sohin jemand, der sich selber mehr liebt als Gott. Heutzutage basieren alle Gesetze und Werte auf christlichen Grundsätzen. Ein Satanist setzt sich über diese Werte hinweg und geht seinen eigenen Weg. Man muß für sich selber definieren, was „Gut“ und „Böse“ ist. Für die Schwachen ist Chaos das Böse denn dann sind sie ohne Halt. Wenn man jedoch im Chaos lebt, ist man völlig frei, ohne Fesseln, weder körperlich noch geistig. Das Problem heutzutage ist, daß die Masse Individualität nicht duldet und mit Vorschriften, Gesetzen und Scheinmoral dagegen anzugehen versucht. Das muß bekämpft werden um jeden Preis. Man kann nicht seinen Frieden finden, in dem man mit der Masse schwimmt. Man muß jede Möglichkeit ergreifen, auszubrechen und sei es durch das Anzünden von Kirchen oder Mord.



DS: Ihr seid ja nun schon einige Zeit in der Szene, was läßt Euch denn immer noch weitermachen?

King: Unser Wille, das Wort Satans zu verkünden und weiterhin gegen das Christentum und den Sozialismus zu kämpfen.



DS: Was hältst Du denn von der gegenwärtigen Black Metal-Szene? War es früher besser?

King: Nun, die meisten neuen Bands spielen nicht den Black Metal, den ich mir gerne anhöre. Frost’s (Satyricon) 1349 hat ein paar ganz interessante Elemente........Aber eigentlich hab ich weder Zeit noch Lust, mir hunderte von Demos und Cds anzuhören, nur um irgendwas tolles zu entdecken, ich hör mir lieber die alten Combos an oder lass mir von Freunden was empfehlen. Ich seh mich selber eigentlich auch gar nicht als Teil dieser Szene, klar bin ich zwar in einer Black Metal-Band, aber was die anderen Bands tun ist mir ziemlich egal.



DS: Wie schaut’s denn aus mit einer Tour? Sieht man Euch bald mal irgendwo?

Ja, hoffentlich gibt’s bald eine Europa-Tour! Infernus kümmert sich immer um diese Sachen, er ist der Kontaktmann zu den Promotern, vorab gibt’s mal nur einzelne Auftritte.



DS: Letzte Worte?

King: Hail Satan! Ave Satan! Rege Satan!
Mehr von Gorgoroth
Mordred - The Dark ParadeFear Factory - Aggression ContinuumWarrior Path - The Mad KingAt The Gates - The Nightmare Of BeingNiviane - The Ruthless DivineOrodruin - Epicurean Mass Silver Lake - Silver Lake by Esa HolopainenBlaze Bayley - War Within MeDie Krupps - Songs From The Dark Side Of HeavenPharaoh - The Powers That Be
© DarkScene Metal Magazin