HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Destructor
Blood, Bone, and Fire

Review
Persefone
Lingua Ignota: Part I

Review
Hitten
While Passion Lasts

Review
New Model Army
Unbroken

Review
Xoth
Exogalactic
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6550 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Alice Cooper - Dirty Diamonds (CD)
Label: Eagle Rock
VÖ: 04.07.2005
Homepage
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3142 Reviews)
7.5
Schwer 70er lastig erschallen die Töne des neuesten Albums von Großmeister Alice. Der am letzten Studiowerk "The Eyes Of Alice Cooper" eingeschlagene und auch live untermauerte Weg back to the roots, wird gnadenlos weiterverfolgt. Vorbei sind die schönen Zeiten, in denen sich Mr. Cooper so namhafte Rockdoktoren wie Desmond Child, Nikki Sixx oder Slash ins Haus holte um an stadiontauglichen Hardrockgranaten zu feilen, vergangen sind die Jahre, in denen sich der greise Sir an Charts orientierte und vorbei ist’s somit auch mit der herrlichen Cooper’schen Mainstreamtauglichkeit.
"Dirty Diamonds" klingt wie vor 30 Jahren, weit besser produziert natürlich und auch einigermaßen zeitgemäß poliert, im Endeffekt aber absolut nostalgisch und wie eine Zeitreise in die Siebziger. Dreckiger Cooper Rock N Roll, witzige Texte, einprägsame Melodien und einige Songs, die sich erst nach mehrmaligem Hören erschließen. Alles da was der (alte) Alice Cooper Fan will und vielleicht auch seit Jahrzehnten vermisst. Mir persönlich war der „trendy“ Alice Ende der 80er und Anfang der 90er zwar weit lieber und meiner Wenigkeit bleiben mit dem fetten "Run To The Devil", "Steal That Car", "Sunset Babies" oder dem witzigen "You Make Me Wanna" auch nur einige Songs wirklich positiv hängen, die Schar an frühen Freunden des Herren wird aber mit Sicherheit anders denken und ihre helle Freude an jeder einzelnen Sekunde von "Dirty Diamonds" haben.

Mir persönlich sind die Meilensteine "Hey Stoopid", "Thrash", "Raise Your Fist And Yell" oder auch das ultrafette "Brutal Planet" zwar bei weitem lieber als ein derartiger Nostalgietrip, musikalisch gibt’s auf "Dirty Diamonds" allerdings rein gar nix auszusetzen, ehrlich erdig ist’s allemal, die rohe Produktion trägt das Ihre dazu bei dem Werk die kultige Note zu geben und die alteingesessenen Fans werden das kompakte Teil definitiv als absolutes Heiligtum feiern. Recht so - ich allerdings bin für "Dirty Diamonds" streckenweise leider ca. 15 Jahre zu jung.

Fazit: Der Alice lässt das Rocken nicht, allein das ist Kult genug!

"Dirty Diamonds"

Trackliste
  1. Woman Of Mass Distraction
  2. Perfect
  3. You Make Me Wanna
  4. Dirty Diamonds
  5. The Saga Of Jesse Jane
  6. Sunset Babies (All Got Rabies)
  7. Pretty Ballerina
  1. Run Down The Devil
  2. Steal That Car
  3. Six Hours
  4. Your Own Worst Enemy
  5. Zombie Dance
  6. Stand
Mehr von Alice Cooper
Destructor - Blood, Bone, and FirePersefone - Lingua Ignota: Part IHitten - While Passion LastsNew Model Army - UnbrokenXoth - ExogalacticBREED - History Of TomorrowAsinhell - Impii HoraSaxon - Hell, Fire And DamnationManilla Road - Spiral CastleOrphalis - As The Ashes Settle
© DarkScene Metal Magazin