HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Destructor
Blood, Bone, and Fire

Review
Persefone
Lingua Ignota: Part I

Review
Hitten
While Passion Lasts

Review
New Model Army
Unbroken

Review
Xoth
Exogalactic
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6550 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Illdisposed - The Prestige (CD)
Label: AFM Records
VĂ–: 28.03.2008
Homepage | MySpace
Art: Review
eugn
eugn
(94 Reviews)
8.5
Â28. März 2008: Århus (Dänemark) – Weg mit der Elektronik. Weg mit dem cleanen Gesang. Weg mit Irgendetwas und her mit (zeitlosem und dennoch modernem) ÂDeath MetalÂ. Illdisposed befinden sich auf der Höhe ihres Schaffens (wieder).

Heute befinden sich Illdisposed dort wo sie mit "There’s Something Rotten…In The State Of Denmark" (begonnen) aufgehört haben. Der bei den Vorgänger-Alben in den Vordergrund gerĂĽckte Zeitgeist ist bei weitem nicht abhanden gekommen, wurde jedoch durch die feine Produktion so hervor gehoben, dass es nicht mehr nötig war Samples, Synthies und Cleangesang in die Songs einzubauen. Aber nebenbei betrachtet ist dies ja auch nicht mehr modern im Jahre 2008. Offensichtilich haben sich Illdisposed selbst gefunden und ihre Stärken klar hervorgehoben. Und das ist auch gut so. Treibender und groovender kann (moderner) ÂDeath Metal heutzutage nicht auf CD gepresst werden. Nebenbei wurde auch wieder ein neues Bandmitglied begrĂĽĂźt, welches auf den Namen Frank „Hellboss“ Gottschalk hört, Gitarre spielt und bekanntlich bei Volbeat vormals in die Saiten wichste.

Eigentlich braucht man sich nur das Intro "Let Go" anhören, um zu wissen wo man jetzt musikalisch hingefĂĽhrt wird. Der Rest ist fĂĽr die Mannen rund um Subwoofer Bo Summer dann eigentlich nur "Prestige". Klingt jetzt zwar nach einem hingeschissenem Output, ist aber ein Panzer, der mit Wahnsinniger Geschwindigkeit (entnommen aus SpaceBalls, der Verfasser) ĂĽber die Gehörlandschaften walzt und dabei noch einen Konvoy aus tausend Planierraupen hinter sich herzieht. Jede andere musifizierte, von der ĂĽberschwemmenden Musikindustrie herausgepuffte, Ausgabe von ÂHeavy Metal und dem harten ÂRock und dergleichen (wie auch immer tituliert, was ja anscheinend auch keinen Abbruch nehmen zu scheint) wird hier dem Erdboden gleichgemacht, und es wäre nur zu wĂĽnschen dass diese durch diesen und (hoffentlich) auch noch dem ein oder anderen Output auf ein MindestmaĂź wieder zurĂĽck minimiert wird. Nichts ist notwendiger als Werke wie "The Prestige", um den restlichen DĂĽnnschiss der Musiklandschaft noch nutzloser zu machen als er schon ist und gute Musik wieder salonfähig zu machen. Weg mit dem ĂĽberschĂĽssigen Ballast. Her mit Bands wie Illdisposed, welche ihren Sound auf Platte UND live wĂĽrdig verbreiten können.

Â6. Mai 2008: Innsbruck (Ă–sterreich) – Ich bin verloren in Wörgl!!!
Trackliste
  1. Let Go
  2. The Tension
  3. Weak Is Your God
  4. Working Class Zero
  5. A Song Of Myself
  6. Like Cancer
  1. Love Is Tasted Bitter
  2. She Knows
  3. A Child Is Missing
  4. The Key To My Salvation
  5. Your Devoted Slave
  6. Ich Bin Verloren In Berlin
Mehr von Illdisposed
Destructor - Blood, Bone, and FirePersefone - Lingua Ignota: Part IHitten - While Passion LastsNew Model Army - UnbrokenXoth - ExogalacticBREED - History Of TomorrowAsinhell - Impii HoraSaxon - Hell, Fire And DamnationManilla Road - Spiral CastleOrphalis - As The Ashes Settle
© DarkScene Metal Magazin