HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Revolution Saints
Against The Winds

Review
This Ending
Crowned In Blood

Review
Wings Of Steel
Gates Of Twilight

Review
Noveria
The Gates Of The Underworld

Review
Scott Stapp
Higher Power
Upcoming Live
Mailand 
Statistics
6589 Reviews
458 Classic Reviews
283 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Illdisposed - To Those Who Walk Behind Us (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 28.08.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
8.0
Illdisposed sind seit Jahren eine fixe Größe im europäischen Death Metal und zählen zu den führenden skandinavischen DM-Bands. Anknüpfend an das 2008er Album "The Prestige" Review bringt das dänische Todesbleikommando mit "To Those Who Walk Behind Us" das nächste Kracheralbum auf den Markt.

Auch auf dem elften Album setzen die Dänen auf modernen, groovenden Midtempo – Death Metal mit geilem, schwerem Gitarrenriffing. Zumeist wird stampfend, mit einer gewissen Eingängigkeit und relativ melodisch zu Werke gegangen. Typisch sind wieder die bandeigenen rauen, aggressiven, verfremdeten DM-Vocals, welche zumindest mich auf Dauer ein wenig nerven bzw. langweilig werden.

Die von Illdisposed kreierte massive Wall Of Sound lässt einen unmittelbar an eine rasselnde Planierraupe denken. Die in der Vergangenheit auszumachenden elektronischen Elemente sind nur mehr ausnahmsweise zu finden. Bezeichnenderweise hat die Truppe um das einzig verbliebene Urmitglied Sänger Bo Summer das alte Bandlogo reaktiviert.

Der Mix von Fredrik Nordström (Dimmu Borgir, Children Of Bodom, Arch Enemy etc.) verleiht dem Album den nötigen Druck und haut gut in die Magengrube.

Das neue Album präsentiert eine im Laufe der Karriere (die immerhin schon bis vor 1993 zurückreicht) gereifte Band mit einer großen (Live-)Erfahrung. Diese Professionalität merkt man "To Those Who Walk Behind Us" auch an. Trotz aller Routine ist bei denen Dänen immer noch der nötige Funke Spontaneität sowie Spielfreude bemerkbar, was das Album zu einem guten, professionellen und auch aufregenden Album macht.

Unterm Strich solide Ware aus dem Königreich Dänemark - drückend, groovend, stampfend. Die Scheibe macht Lust auf noch mehr von der Band und vor allem auf Konzerte. Man darf schon gespannt sein, welche Songs des neuen Albums in das Live-Set integriert werden, da Illdisposed-Konzerte immer wieder unterhaltsame Ereignisse sind.

Wenn noch mehr Songs im Stile des Titeltracks auf der Platte wären, wäre sicher punktemäßig weniger Luft nach oben. Anspieltipps: Der Opener und der Titeltrack. Lustig für Nicht-Dänen klingt der dänischsprachige Song "Nu gik det lige så godt…" ("It all could have been so good…").

"Verloren in Berlin" vom Vorgänger "The Prestige":


Die beiden Illdisposed Alben "1-800 Vindication" Review und "Burn me Wicked" Review (beide ebenso wie "The Prestige" chartnotiert in DK) erschienen vor kurzem bei Massacre Rec. als um Bonustracks erweiterte Re-Releases.
Trackliste
  1. Blood On Your Parade
  2. For The Record
  3. Come And Get Me
  4. Seeking Truth - Telling Lies
  5. Sale At The Misery Factory
  6. To Those Who Walk Behind Me
  1. If All The World...
  2. My Number Is Expired
  3. Johnny
  4. This Unscheduled Moment
  5. Nu Gik Det Lige Så Godt...
Mehr von Illdisposed
Revolution Saints - Against The WindsThis Ending - Crowned In BloodWings Of Steel - Gates Of TwilightNoveria - The Gates Of The UnderworldScott Stapp - Higher PowerManticora - MyceliumNight In Gales - ThunderbeastSkeletal Remains - Fragments Of The AgelessDavid Reece - Baptized By FireIvory Tower - Heavy Rain
© DarkScene Metal Magazin