HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Saitenhiebe
Das Sein Akt 1: Wasser

Review
Horisont
Sudden Death

Review
Astral Sleep
Astral Doom Musick

Review
Lord Of Light
Morningstar

Review
Pretty Maids
Maid in Japan-Future World Live
Statistics
6078 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Royal Hunt - Devils Dozen (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 21.08.2015
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2927 Reviews)
6.5
Es war einmal ein Ausnahme-Melodic Rock Sänger namens D.C. Cooper und es war einmal eine Ausnahme-Melodic Rock Band, die Power und Bombast so perfekt vereinte, dass sie ein Referenzwerk namens "Moving Target" für die Ewigkeit schaffen konnte (zum Classic Review).

All das war mal so! Heute sieht die Sache leider ein wenig anders aus. Royal Hunt versuchen mehr oder weniger vergeblich ihren Großtaten gerecht zu werden und müssen mit "Devil's Dozen", trotz des so erfreulichen Aufbäumens beim sehr guten "Show Me How To Live", leider Gottes die weiße Flagge hissen. Daran sind nicht nur die weitgehend eher durchschnittlichen und wenig spannenden Songs schuld, sondern teilweise vor allem auch ein DC Cooper, der heutzutage oftmals wie ein verkrampfter Schatten seiner selbst agiert. Leider. Innovation oder Neues verlangt man als alter Fan der Skandinavier ja getrost nicht, eine Spur mehr als Royal Hunt-Stangenware ala "May You Never Walk Alon", "Heart On A Platter", "Riches To Rags" oder "A Tear In The Rain" hätte es dann aber doch sein dürfen. Für Royal Hunt steht natürlich dennoch bis heute, dass man den Sound der Band von der ersten Sekunde an erkennt. Der Mix aus Melodic Metal, keyboardlastigem Hard Rock, progressiver Symphonic Power und orchestralen Arrangements ist definitiv ein Trademark, das die Dänen aus dem Rest der üppigen Masse heraushebt. Zudem hat Chefdenker, Keyboarder und Gitarrist Andre Andersen natürlich immer noch einen klaren Plan, wie bombastische Melodic Metal songs zu klingen haben und natürlich hat "Devil's Dozen" mit einem poppigen "How Do You Know", dem bombastischen Opener "So Right So Wrong" oder einer klassischen Ballade wie "Until The Day" noch genügend Klasse im Gepäck, um ein Gros der Konkurrenz blass aussehen zu lassen.

Als alteingesessene Fan dieser Band, der ganz genau weiß, wie großartig Royal Hunt mal geklungen haben, ist das letztendlich aber doch eine Spur zu wenig, um Begeisterungsstürme zu entfachen. "Devil's Dozen" ist ein unaufregendes, fein produziertes, braves und nettes Royal Hunt Album. Nicht mehr und nicht weniger.

Trackliste
  1. So Right So Wrong
  2. May You Never (Walk Alone)
  3. Heart On A Platter
  4. A Tear In The Rain
  1. Until The Day
  2. Riches To Rags
  3. Way Too Late
  4. How Do You Know (bonus track)
Mehr von Royal Hunt
Saitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden DeathAstral Sleep - Astral Doom MusickLord Of Light - MorningstarPretty Maids - Maid in Japan-Future World LiveLethal Steel - Running from the DawnSorcerer - Lamenting of the Innocent Firewind - FirewindGreydon Fields - WarbirdTestament - Titans Of Creation
© DarkScene Metal Magazin