HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Destructor
Blood, Bone, and Fire

Review
Persefone
Lingua Ignota: Part I

Review
Hitten
While Passion Lasts

Review
New Model Army
Unbroken

Review
Xoth
Exogalactic
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6550 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Riverside - Anno Domini High Definition (CD)
Label: Inside Out
VÖ: 06.07.2009
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1200 Reviews)
9.0
Auch auf ihrem mittlerweile vierten Lonplayer (sämtliche E.P.s säumen weiters eine breite Discographie) lassen die Polnischen Prog-Zauberer Riverside ausschließlich die feine Klinge sprechen. Keine Frage, hiermit festigen die Herrschaften ihre Vormacht in Europa weiter. Mit anderen Worten: das hohe technische sowie das kompositorische Level der mir bekannten Vorgänger "Second Life Syndrom" und "Rapid Eye Movement" wurde locker gehalten und offenbart wiederum eine edle Auslese aus dem Genre Progrock und sämtlichen benachbarten Gefilden wie beispielsweise in Form dezenter Schlenzer gen Jazz oder Ambiente. Konzeptionell wird der Kreis der mit "Second Life Syndrom" (Review) begonnenen Trilogie nun geschlossen.

Zugegeben, am Anfang wurde ich kaum warm mit "Anno Domini High Definition". Jedoch wandte sich das Blatt nach den berühmt-berüchtigten Aufwärmrunden zusehens, bis schließlich alle Dämme brachen. Ein melancholisch gefärbter und nicht selten grazil anmutender Cocktail über sechzig Minuten also, der all jene Verspielt- und Verrückheiten bereit hält, die ein gutes von einem grandiosen Prog-Werk unterscheidet. Diesen geschärften Instinkt, aus einem zunächst scheins profanen Track einen plötzlich völlig Nerven aufreibenden, restlos in den Bann ziehenden zu kreieren, haben die vier Virtuosen salopp gesagt im linken, kleinen Finger gepachtet. Von Eintagsfliege kann daher längst keine Rede mehr sein. Dies gilt für das dreigeteilte, am Ende sich jäh gipfelnde "Egoist/Hedonist" (das absolute Album-Highlight, bei dem sogar Blechbläser zu hören sind!) genauso wie für den selbstredend hektischen Opener "Hyperactive", das von Opeth Vibes angereicherte "Driven To Destruction" oder den leicht in Richtung Osi schielenden Track "Left Out".

Schwachpunkte? Gibt es definitiv keine. Langeweile? Fehlmeldung. Obwohl zu genannten Größen und Namen Referenzen gelegentlich vor Ort sind, spielen Riverside nun endgültig in ihrer eigenen architektonisch makellosen Liga, der sich der aufgeschlossene, Abenteuer-lustige Hörer fast nicht mehr entziehen kann. Weiters löblich: neben der (endlich) scharfkantigen Produktion bilden die forcierten Synth-Parts einen weiteren Pluspunkt im Hause Riverside. Eine wahre und wichtige Krönung des bisher nicht gerade umwerfenden Veröffentlichungsjahres 2009!

Trackliste
  1. Hyperactive
  2. Driven To Destruction
  3. Egoist Hedonist
  1. Left Out
  2. Hybrid Times
  1. Bonus DVD: Live in Amsterdam
  2. Volte-Face
  3. I Turned You Down
  4. Reality Dream III
  1. Beyond The Eyelids
  2. Conceiving You
  3. Ultimate Trip (excerpt)
  4. Panic Room
Mehr von Riverside
Destructor - Blood, Bone, and FirePersefone - Lingua Ignota: Part IHitten - While Passion LastsNew Model Army - UnbrokenXoth - ExogalacticBREED - History Of TomorrowAsinhell - Impii HoraSaxon - Hell, Fire And DamnationManilla Road - Spiral CastleOrphalis - As The Ashes Settle
© DarkScene Metal Magazin